Artikel drucken
Drucken

Nissan ruft Fahrzeuge mit mangelhafter Lenkradnabe zurück

nissan_qashqai_7sitzer © ÖAMTC
nissan_qashqai_7sitzer © ÖAMTC
Der japanische Fahrzeughersteller Nissan ruft Fahrzeuge seiner Modellreihen Qashqai und NV200 aufgrund von Problemen mit der Lenkradnabe zurück. In Österreich sind insgesamt 719 Qashqai Modelle aus dem Produktionszeitraum 27. Februar 2012 bis 16. Mai 2012 und 59 Fahrzeuge der Baureihe NV200 aus dem Produktionszeitraum 27. Februar 2012 bis 20. April 2012 von der Rückrufaktion betroffen.
Laut den Angaben der Sprecherin von Nissan Österreich besteht bei einigen Fahrzeugen die Möglichkeit, dass die Lenkradnabe eine unzureichende Materialfestigkeit aufweisen kann. Im Zuge eines kurzen Werkstättenaufenthalts wird die Lenkradnabe geprüft und falls notwendig ausgetauscht.

Lenkungsverlust durch sich lösende Lenkradnabe

Wenn die auf die Lenkradnabe einwirkende Kraft höher ist als bei normalen Lenkmanövern, besteht die Möglichkeit, dass sich die Nabe von der Lenksäule trennt. Dies kann in weiterer Folge zum Lenkungsverlust führen, so die Nissan Sprecherin.

Bis jetzt keine Unfälle

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben von Nissan Österreich keine bekannt. Die Rückholaktion ist bereits am 14. September 2012 angelaufen. Sämtliche betroffene Fahrzeughalter werden durch den Versicherungsverband verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln