Artikel drucken
Drucken

Nissan Primastar Rückruf

nissan_primstar07 © ÖAMTC
nissan_primstar07 © ÖAMTC

Nissan ruft europaweit insgesamt 8.637 Fahrzeuge der Baureihe Primastar, die zwischen 16. Mai 2006 und 11. April 2007 gefertigt wurden, zur Kontrolle des Kabelstrangs in die Vertragswerkstätten zurück. In Österreich sind 132 Primastars betroffen.


Elektrische Störungen möglich

Wie die Sprecherin von Nissan Österreich dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, kann der Kabelstrang der Instrumententafel aufgrund des Kontaktes mit der Lenksäule und/oder dem Aufprallschutz des Kupplungsgebers beschädigt werden. In der Regel äußert sich dieser Mangel durch verschiedene elektrische Störungen im Bereich der Scheinwerfer, des Kombiinstruments sowie den vorderen Scheibenwischern.

Als Abhilfemaßnahme wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Kabelstrang kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht.

Nach Angaben des Importeurs sind im Zusammenhang mit diesem Mangel keine Unfälle mit Sach- oder Personenschäden bekannt geworden.


Rückrufaktion in zwei Etappen

Aufgrund der Ersatzteilverfügbarkeit wird der Rückruf in zwei Etappen geteilt, betont die Sprecherin von Nissan Österreich. Der erste Teil der betroffenen Fahrzeughalter wird ab heute, dem 3. Dezember 2007, über den Versicherungsverband informiert, der zweite Teil ab 7. Jänner 2008.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln