Artikel drucken
Drucken

Mitsubishi Rückruf

mitsubishi_lancer_neu © ÖAMTC
mitsubishi_lancer_neu © ÖAMTC

Die Denzel AG ruft in Österreich als Generalimporteur von Mitsubishi momentan 42 Outlander und 15 Lancer wegen eines mangelhaften Bremssystems in die Werkstätten zurück. Betroffen sind Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum Dezember 2008 mit 1,8- bzw. 2,4-Liter Benzinmotor in Kombination mit dem stufenlosen CVT-Automatikgetriebe.

Die französischen SUV-Schwestermodelle Peugeot 4007 und Citroen C-Crosser müssen ebenfalls zur Kontrolle, nähere Informationen liegen zur Zeit nicht vor.


Funktion des Bremskraftverstärkers beeinträchtigt

Bei den genannten Fahrzeugen könnte das Rückschlagventil des Bremskraftverstärkers defekt sein, teilte der Sprecher von Mitsubishi Motors Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mit. Nach längerer Standzeit des Fahrzeugs besteht die Möglichkeit, dass es dadurch zu einem erhöhten Kraftaufwand beim erstmaligen Betätigen des Bremspedals kommt.

Das Herstellerwerk in Japan hat sich als Abhilfemaßnahme für den kostenlosen Austausch des mangelhaften Rückschlagventils entschlossen, ergänzt der Importeur.


Keine Unfälle

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben von Mitsubishi bisher keine gemeldet worden. Die Aktion ist bereits Mitte April 2009 angelaufen, sämtliche Fahrzeughalter wurden im Auftrag der Denzel AG rechtzeitig über den Versicherungsverband informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln