Artikel drucken
Drucken

Mitsubishi Outlander: Kurzschluss-Gefahr

mitsubishi_outlander08_stat © ÖAMTC
mitsubishi_outlander08_stat © ÖAMTC

Aufgrund eines möglichen Kabelbruchs ordert die DENZEL Autoimport GmbH derzeit österreichweit insgesamt 186 Mitsubishi Outlander für Modifikationszwecke zurück in die Werkstätten. Im Detail handelt es sich um Fahrzeuge mit 2,0-Liter-Pumpedüse-Dieselmotor, die zwischen Jänner und März 2008 vom Band gelaufen sind.


Kurzschluss inklusive Überhitzung

Während der laufenden Produktbeobachtung konnte festgestellt werden, dass der Kabelstrang der Motorsteuerung mangelhaft verlegt wurde und dadurch beschädigt werden kann, erklärte der Denzel-Sprecher gegenüber dem ÖAMTC. In weitere Folge bestehe die Gefahr eines Kurzschlusses, der im schlimmsten Fall zur Überhitzung des Starters führt. Auch die Möglichkeit eines Kabelbrands könne nicht zur Gänze ausgeschlossen werden.


Ummantelung und Kunstoffrohr als Schutzmaßnahme

Als Abhilfe wird der ECU-Kabelstrang präventiv mit einer Vinyl-Ummantelung versehen. Des Weiteren wird ein flexibles Kunststoffrohr montiert, welches künftige Beschädigungen des Kabelstrangs vermeiden soll. Laut Importeur nehmen die anfallenden Arbeiten nicht mehr als 30 Minuten in Anspruch.


Aktion bereits angelaufen, VVÖ informiert

Die Rückrufaktion wurde am 31. August 2010 in Österreich gestartet. Alle betroffenen Fahrzeughalter erhalten in den nächsten Tagen ein Schreiben des Versicherungsverbands, indem sie aufgefordert werden, eine autorisierte Mitsubishi-Fachwerkstatt aufzusuchen. Zwischenfälle oder gar Unfälle, die auf diesen Mangel zurückzuführen sind, habe es laut Mitsubishi bisher keine gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln