Jetzt Drucken

Mercedes-Benz - Öl könnte austreten

Möglicherweise fehlt der Dokumentationsnachweis für die korrekte Verschraubung der Ölzu- sowie der Ölrücklaufleitung.

Betroffen von der Rückrufaktion sind 2 Mercedes-Benz Fahrzeuge in Österreich. Betroffen sind die Modelle C-Klasse (BR 205), E-Klasse (BR 213), E-Klasse Coupe/Cabrio (BR 238), S-Klasse (BR 222), GLC (BR 253) und CLS (BR 257) mit 4-Zylinder Benzinmotor, hergestellt im Produktionszeitraum von März 2018 bis März 2020.

Eine Sprecherin von Mercedes-Benz teilte dem ÖAMTC auf Anfrage mit, dass der Dokumentationsnachweis für die korrekte Verschraubung der Ölzu- sowie der Ölrücklaufleitung des Turboladers fehlen könnte. Dadurch liegt keine Bestätigung vor, dass die Verschraubungen der Ölzu- sowie der Ölrücklaufleitung des Turboladers im Montageprozess korrekt ausgeführt wurden. Sollten die Verschraubungen nicht der Spezifikation entsprechen, könnten die mechanischen Verbindungen der Ölzu- sowie der Ölrücklaufleitung des Turboladers nicht dauerhaft sichergestellt sein. Sollte sich die Verschraubung lösen, könnte Öl austreten. Dieses könnte in der Folge mit heißen Bauteilen in Kontakt kommen. In diesem Fall kann eine Brandgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Im Rahmen der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Verschraubung der Ölzu- sowie der Ölrücklaufleitung in der Fachwerkstatt überprüft und gegebenenfalls korrigiert. Die dafür veranschlagte Arbeitszeit beläuft sich laut Angabe der Sprecherin auf zirka 1 Stunde.  

Die Kunden der betroffenen Fahrzeuge wurden über den österreichischen Versicherungsverband schriftlich verständigt. Die Rückrufaktion startete im September 2020. Es sind in diesem Zusammenhang keine Unfälle oder Personenschäden bekannt.