Artikel drucken
Drucken

Mangelhaftes Bremssystem bei 3.125 Citroen

citroen_c5_2008 © ÖAMTC
citroen_c5_2008 © ÖAMTC
Aufgrund der Gefahr eines längeren Bremswegs holt Citroen Österreich momentan insgesamt 3.125 Fahrzeuge zurück in die Vertragswerkstätten. Im Detail handelt es sich um die Modelle Citroen C4. C4 Picasso, C5 und Jumpy mit 2,0-Liter HDI-Triebwerk. Informationen bezüglich des betroffenen Bauzeitraumes liegen dem Importeur nach eigenen Angaben nicht vor.

Bremswegverlängerung möglich

Wie die Sprecherin von Citroen Österreich dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, wird bei den angeführten Fahrzeugen vorsorglich das Rückschlagventil der Bremskraftunterstützung ausgetauscht. Es bestehe die Möglichkeit, dass sich das Ventil im Fahrbetrieb nicht den Spezifikationen entsprechend öffnet. Dies führe in weiterer Folge zu einer Verringerung der Bremskraftverstärkung, weshalb mit deutlich längeren Bremswegen gerechnet werden muss. Für den Fahrer selbst äußert sich der Mangel durch ein härteres Bremspedal bzw. erhöhten Kraftaufwand beim Bremsen. Laut Citroen Österreich sind für die Instandsetzung der einzelnen Fahrzeuge maximal 60 Minuten angesetzt.

Händler informieren Kunden

Die Rückrufaktion ist bereits am Laufen und fast zur Gänze abgeschlossen. Alle betroffenen Fahrzeughalter wurden über ihren betreuenden Händler mittels eingeschriebenen Briefs rechtzeitig informiert und in die Werkstätten geladen. Unfälle habe es dem Importeur zufolge bisher keine gegeben.    

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln