Jetzt Drucken

Lenkprobleme bei Nissan Qashqai

Insgesamt 510 Fahrzeuge des Nissan-Bestsellers Qashqai werden momentan in die österreichischen Vertragswerkstätten geholt. Die Steuereinheit der elektrischen Servolenkung müsse vorsorglich getauscht werden. Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen 5. Oktober 2010 und 28. Februar 2011 die Produktionshallen verlassen haben.

Zu heißes Steuergerät

Aufgrund eines Herstellungsfehlers sei es möglich, dass der Kühlkörper am Gehäuse des Steuergeräts für die Lenkkraftunterstützung nicht ausreichend Wärme abführt, erklärt die Sprecherin von Nissan Österreich gegenüber dem ÖAMTC. Bei zu großer Wärmeentwicklung komme es zu einer Funktionsbeeinträchtigung, wodurch der Antriebsmotor der Servolenkung nicht mehr angesteuert werden kann. Dies habe den Ausfall der Lenkkraftunterstützung zur Folge. Tritt das Problem auf, werden die Kunden über die entsprechende Warnleuchte auf der Instrumententafel darauf hingewiesen. Die Lenkfähigkeit des Fahrzeugs bleibt weiterhin aufrecht – allerdings mit deutlich höherem Kraftaufwand. Als Abhilfe erhalten die betroffenen Fahrzeuge ein neues Servolenkungs-Steuergerät. Laut Importeur fallen für den Austausch maximal 90 Minuten an Arbeitszeit an.

Keine Unfälle bisher

Die Rückrufaktion ist in Österreich bereits gestartet worden. Alle Kunden wurden zeitnah über den Versicherungsverband informiert und in die Vertragswerkstätten gebeten. Nissan Österreich zufolge habe es bisher keine Unfälle gegeben.