Artikel drucken
Drucken

Kindersitz Kiddy hat Mängel

kiddy_topsafe © ÖAMTC
kiddy_topsafe © ÖAMTC

Der Kindersitzhersteller Kiddy ruft europaweit 1.650 Kindersitze des Typs Kiddy TopSafe zurück, die zwischen März 2003 und November 2004 über die Händlernetze von Opel und Mercedes-Benz vertrieben wurden.

Wie der Kindersitzhersteller mitteilt, weist das Modell TopSafe Herstellungsmängel im Bereich der ISO-Fix-Hakenbefestigung auf, wodurch sich der Sitz bei einem Unfall aus seiner Verankerung lösen könnte.
Da es für den Kiddy TopSafe - der zur automatischen Kindersitzerkennung und Beifahrer-Airbag-Deaktivierung mit einem Transponder ausgestattet ist - derzeit keinen gleichwertigen Ersatz gibt, bekommen Kunden bei Rückgabe des Sitzes von ihrem Opel- bzw. Mercedes-Händler das Geld zurück.

Wie die Sprecher von Mercedes Benz Österreich und Opel Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilen, hat es im Zusammenhang mit diesem Mangel keine Unfälle gegeben.
In Österreich wurden insgesamt 53 Kiddy TopSafe (Opel 38, Mercedes 15) verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kindersitze

15 häufige Fragen und Antworten. Die Qual der Kindersitz-Wahl: Bei der Fülle an Modellen, die der Markt bietet, ist es schwierig, den passenden Sitz zu finden. Umso wichtiger ist es, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren. Wir haben 15 häufige Fragen für Sie beantwortet und erklärt.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln