Artikel drucken
Drucken

KIA ruft Sportage und Shuma zurück

Kia_Sportage_offen_2001 © ÖAMTC
Kia_Sportage_offen_2001 © ÖAMTC
kia_shuma2000 © ÖAMTC
kia_shuma2000 © ÖAMTC

Die Kia Austria GesmbH ruft in Österreich 819 Sportage- und 300 Shuma-Modelle, die zwischen 1. Juni 1998 und 31. Mai 2000 produziert wurden, zur Kontrolle der vorderen Sicherheitsgurtschlösser in die Werkstätten zurück.

Der Grund: Bei den Gurtschlössern der vorderen Sitzreihe kann es vorkommen, dass sich die Sicherheitsgurtzungen nicht korrekt verriegeln lassen, wodurch die Gefahr besteht, dass sich diese bei einem Aufprall aus dem Gurtschloss lösen. Als Abhilfemaßnahme tauscht KIA bei den betroffenen Modellen vorsorglich die Gurtschlösser aus.

Wie die Sprecherin von KIA-Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, sind im Zusammenhang mit diesem Mangel bisher keine Unfälle mit Sach- oder Personenschäden bekannt geworden.

Die betroffenen Fahrzeughalter werden von der am 9. August angelaufenen Rückrufaktion über den Versicherungsverband verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln