Artikel drucken
Drucken

Jeep: DaimlerChrysler ruft in den USA 652.000 Autos zurück

jeep_cherokee © ÖAMTC
jeep_cherokee  -  Chrysler © ÖAMTC

Der Autohersteller DaimlerChrysler ruft in den USA insgesamt 652.000 Geländewagen zurück. Davon sind 490.000 Jeep Cherokee und Grand Cherokee betroffen, bei denen Streusalz die Bremsen beeinträchtigen könnte, teilte das Unternehmen in Auburn Hills mit. Bisher haben 89 Kunden entsprechende Probleme gemeldet, wobei es aber zu keinen Unfällen oder Verletzungen gekommen sei.

Außerdem werden 162.000 Fahrzeuge des Modells Dodge Durange zurückgerufen. Bei diesen Fahrzeugen könne es zu Problemen bei der Halterung des Tanks und bei der Bremsleitung kommen, teilte das Unternehmen mit.

Quelle: APA/Reuters/vwd

Anm. d. Red.: Wie Chrysler Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilte, sind nur Fahrzeuge aus dem nordamerikanischen Raum betroffen. Dennoch kann es eine geringe Anzahl von Grauimporten am österreichischen Markt geben. Daher Vorsicht bei Jeep Cherokee (Bj. 92-95) und Grand Cherokee (Bj 94-95), die nicht über die österreichische Importorganisation gekauft wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln