Artikel drucken
Drucken

Ford ruft Transit zurück

ford_transit3 © ÖAMTC
ford_transit3 © ÖAMTC
ford_transit2 © ÖAMTC
ford_transit2 © ÖAMTC
ford_transit1 © ÖAMTC
ford_transit1 © ÖAMTC

Ford Motor Company Austria GmbH ruft 3.357 Ford Transit-Modelle, die bis 19. August 2001 produziert wurden wegen möglicher Probleme an der Vorderradaufhängung in die Werkstätten zurück. Bei 861 der vorgenannten Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 1. Jänner 2000 bis 20. November 2000 kann es darüber hinaus zu Problemen mit der elektrischen Anlage kommen.

Der Grund: Wenn das Fahrzeug hart gegen den Randstein gefahren wird oder es zum Aufsitzen der Vorderradaufhängung kommt, kann sich ein Führungsgelenk aus dem Schwenklager lösen. Darüber hinaus kann es bei einigen dieser Fahrzeuge durch Scheuern des Motorkabelstranges an der Schraube des Thermostatgehäuses zu Kabelstrangschäden und Kurzschlüssen kommen.

Als Abhilfemaßnahme werden bei den betroffenen Fahrzeugen Sicherungsringe eingebaut, die ein Lösen der Führungsgelenke verhindern sollen (Bild oben). Bei Fahrzeugen mit Kurzschlussgefahr wird darüber hinaus die Schraube am Thermostatgehäuse durch eine Rundkopfschraube ersetzt. Der Motorkabelstrang wird auf Beschädigungen geprüft und gegebenenfalls instandgesetzt bzw. erneuert (Bild Mitte, Bild unten).

"Die betroffenen Fahrzeughalter werden über den Versicherungsverband angeschrieben", so ein Sprecher von Ford Austria gegenüber dem ÖAMTC.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln