Artikel drucken
Drucken

Ford Ranger: Mangelhafte Gangwahl

ford_ranger07_stat © ÖAMTC
ford_ranger07_stat © ÖAMTC

Der US-amerikanische Fahrzeugbauer Ford holt momentan insgesamt 60 Ford Ranger wegen möglichen Getriebeproblemen in die Werkstätten zurück. Betroffen sind lediglich Fahrzeuge mit Automatikgetriebe, die zwischen Mai 2005 und Juli 2008 die thailändischen Produktionsbänder verlassen haben.


Fahrzeug kann wegrollen

Wie der Sprecher von Ford Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, entspricht der Schaltseilzug des Automatikgetriebes möglicherweise nicht den geforderten Spezifikationen. Es besteht die Gefahr, dass der Wahlhebel der Automatik möglicherweise den falschen Gang anzeigt - sprich der Hebel befindet sich in Parkposition P, obwohl der Gang "N" eigentlich eingelegt ist. In diesem Fall kann es unter bestimmten Bedingungen (Feststellbremse nicht angezogen und Gefälle bzw. Steigung) zum Wegrollen des Fahrzeugs kommen. Des Weiteren sei auch ein erhöhter Kraftaufwand bei der Gangwahl nicht auszuschließen.


Instandsetzung in 18 Minuten erledigt

Als Abhilfe wird an den betroffenen Fahrzeugen der Schaltmechanismus kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Hierfür fallen laut Ford-Sprecher nicht mehr als 18 Minuten an.

Die Aktion ist in Österreich vor Kurzem angelaufen. Alle Kunden wurden bereits über den Versicherungsverband angeschrieben und informiert. Nach Angaben des Importeurs sind bisher keine Unfälle in diesem Zusammenhang bekannt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln