Artikel drucken
Drucken

Erneute Probleme mit der Bremsanlage – Renault Clio wird zurückgerufen

07_2013_top15_11_renault_clio
07_2013_top15_11_renault_clio

Hierzulande sind in Summe 4456 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen. Es handelt sich dabei um das Modell Renault Clio IV aus unterschiedlichen Fertigungsorten. Im Detail sind die vorderen Bremsschläuche bei folgenden Fahrzeugen betroffen:

 

• Renault Clio IV produziert bis inkl. 04.03.2013 in der Fabrik Bursa (Türkei)

• Renault Clio IV produziert bis inkl. 14.04.2014 in der Fabrik Flins (Frankreich)

 

Bei dem Mangel der hinteren Radbremszylinder sind gewisse Renault Clio IV Limousinen betroffen, außer Fahrzeuge mit 17 Zoll Alufelge oder einem Automatikgetriebe. Im Detail:

 

• Renault Clio IV produziert bis inkl. 05.02.2014 in der Fabrik Flins (Frankreich)

• Renault Clio IV produziert bis inkl. 04.02.2014 in der Fabrik Bursa (Türkei)

 


Renault Österreich informierte den ÖAMTC in einem Schreiben, dass möglicherweise der vordere Radlauf falsch montiert sein könnte, wodurch der Bremsschlauch dahinter zu liegen kommt. Durch den Kontakt könnte der Bremsschlauch beschädigt werden. Weiters kann möglicherweise der Bremskolben an den hinteren Bremszylindern der Trommelbremse austreten. Unter speziellen Umständen wie z.B. dem starken Betätigen der Handbremse während der der Fahrt,) könnte das Primär-Bremssegment die vorgesehene Position verlassen und folglich der Kolben aus dem Bremszylinder austreten, so der Sprecher. Die Dauer des Werkstättenaufenthalts liegt je nach Umfang zwischen 20 Minuten und 4 Stunden. Sollte es zu einem Teileersatz kommen, wird ein Ersatzwagen zur Verfügung gestellt.
Die Rückrufaktion ist bereits im Gange und die betroffenen Fahrzeughalter wurden mittels eingeschriebenen Briefs von den Händlern in Kenntnis gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln