Artikel drucken
Drucken

Erhöhte Korrosion der Bremsleitung – Subaru ruft zwei Modelle zurück

subaru_legacy2004 © ÖAMTC
subaru_legacy2004 © ÖAMTC
subaru_outback_2004 © ÖAMTC
subaru_outback_2004 © ÖAMTC
869 Fahrzeuge der Subaru Modelle Legacy und Outback aus den Modelljahren 2004 bis 2009 sind in Österreich von der Rückrufaktion betroffen.
In einer schriftlichen Stellungnahme teilte ein Sprecher von Subaru Österreich dem ÖAMTC mit, dass es bei den Modellreihen Legacy und Outback durch Umwelteinflüsse wie z.B. Streusalz zu einer erhöhten Korrosion der hinteren Bremsleitung kommen kann. Vor allem der Bereich des hinteren Verteilerstücks ist betroffen, ergänzte er. Bei fortgeschrittener Korrosion kann es im schlimmsten Fall zu einer Undichtheit des hydraulischen Bremssystems kommen, wobei Subaru bis jetzt weltweit in diesem Zusammenhang keine Undichtheiten bekannt sind.
Dennoch werden die betroffenen Fahrzeuge zur Überprüfung und Beurteilung des Korrosionsgrades der Bremsleitung in die Fachwerkstätte gebeten. Je nach Prüfergebnis werden die Bremsleitungen nachbehandelt oder ersetzt. Die Nachbehandlung nimmt laut dem Sprecher ca. 1 Stunde in Anspruch, während für den Austausch der Bremsleitung ca. 5 Stunden notwendig sind.
Für die kostenlose Nachbearbeitung bzw. den Tausch der Bremsleitung werden die betroffenen Fahrzeughalter über den österreichischen Versicherungsverband verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln