Artikel drucken
Drucken

Chrysler Rückruf: Voyager und Wrangler betroffen

chrysler_voyager_mj2010_dyn © ÖAMTC
chrysler_voyager_mj2010_dyn © ÖAMTC

Fiats US-Tochter Chrysler holt weltweit mehr als 680.000 Fahrzeuge der Modellreihen Chrysler Voyager und Jeep Wrangler wegen unterschiedlicher Mängel in die Vertragswerkstätten zurück. In Österreich sind insgesamt 915 Fahrzeuge von den Rückrufen betroffen.


Ausfall der Bremsen möglich

Bei 491 Jeep Wrangler aus den Modelljahren 2007 bis 2010 bestehe die Möglichkeit, dass durch eine lose Verkleidung die Bremsleitungen beschädigt werden, erklärt der Sprecher von Chrysler Austria gegenüber dem ÖAMTC. Unter bestimmten Umständen könne es daher zum Austritt von Bremsflüssigkeit kommen. Dies hätte den Ausfall eines Bremskreises zur Folge.

Während des Werkstattbesuchs werden die betroffenen Bremsleitungen kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht sowie die Verkleidungsbefestigung nachgebessert.


Kurzschlussgefahr

Insgesamt 424 Chrysler Voyager (Modelljahr 2008 und 2009) mit elektrischen Schiebetüren müssen wegen der Gefahr eines Kurzschlusses zurückgerufen werden. Ein Kabelstrang könne an einer der Türen scheuern und diesen auslösen. Als Abhilfe wird bei den genannten Fahrzeugen der Verlauf des Kabelstrangs modifiziert. Bei Beschädigung wird dieser erneuert.


Keine Vorfälle bekannt - weltweit

Sobald nähere Informationen des Herstellers vorliegen, werden die betroffenen Fahrzeugbesitzer über den Versicherungsverband verständigt. Nach Angaben des Importeurs habe es bisher weltweit keine Meldungen über Unfälle bzw. Verletzungen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln