Artikel drucken
Drucken

Brandgefahr bei Ford Focus

ford_focus_traveller © ÖAMTC
ford_focus_traveller © ÖAMTC

Die Ford Austria Motor Company startet in den nächsten Tagen bei 1.021 Ford Focus eine österreichweite Rückrufaktion. Fahrzeuge mit 1,6-Liter und 2,0-Liter TDCi-Triebwerken, die zwischen 1. Juni 2006 und 25. Jänner 2007 die Werkshallen verlassen haben, müssen zur Überprüfung des Kühlerlüfter-Moduls in die Werkstatt. Der gleiche Mangel hat bereits Anfang April zu einem Rückruf bei Volvo geführt (wir haben berichtet).


Schmorbrand möglich

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine konstruktionsbedingte Änderung am Steuergerät des Kühlerlüfters eine erhöhte Korrosionsbildung verursacht, teilt der Sprecher von Ford Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mit. Im Extremfall kann Wasser bis in die Elektronik vordringen und zur Überhitzung der Einheit führen. Ein Schmorbrand kann daher nicht ausgeschlossen werden.


Schutzvorrichtung und Kabelstrang montiert

Während des unplanmäßigen Werkstättenaufenthalts wird bei den Fahrzeugen ein zusätzlicher Kabelstrang eingebaut, der die Spannungsversorgung zum Steuergerät bei ausgeschalteter Zündung unterbricht. Außerdem wird vorsorglich eine Schutzvorrichtung am Modul angebracht, um weiteres Eindringen von Wasser zu verhindern.


Rückruf läuft in Kürze an

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben von Ford Austria bisher keine bekannt geworden. Alle betroffenen Fahrzeughalter werden in Kürze über den Versicherungsverband verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln