Artikel drucken
Drucken

BMW Systemcheck für Motorräder mit Integral ABS

bmw_k1200lt_2004 © ÖAMTC
bmw_k1200lt_2004 © ÖAMTC
bmw_integral_abs_k1200lt © ÖAMTC
bmw_integral_abs_k1200lt © ÖAMTC

Wie BMW Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, macht BMW Motorrad jedem Halter eines Motorrades mit Integral ABS ein Angebot für einen kompletten Systemcheck der Bremsanlage beim Händler. Diese Maßnahme wird in den nächsten Wochen anlaufen und ist für die Kunden kostenlos. Sie gilt weltweit und ist befristet bis zum 30.04.2006.

Für den Leiter BMW Motorrad, Dr. Herbert Diess, ist dieses Service-Angebot Bestandteil der hauseigenen Sicherheitsphilosophie: "Wir haben ein Bremssystem auf den Markt gebracht, das man in der Summe seiner Eigenschaften sicher als die modernste und leistungsfähigste Motorrad-Bremse der Welt bezeichnen kann. Das bestätigen uns unabhängige Tests. Wir wollen mit dem Angebot einer Überprüfung des Bremssystems dazu beitragen, eventuell entstandene Verunsicherung bei unseren Kunden abzubauen."

Bei wiederholten Bremsungen im ABS-Regelbereich kam es während Fahrsicherheitstrainings vereinzelt zum Ausfall der ABS-Regelfunktion. Diese Fehlfunktion ist überhaupt nur möglich bei extrem schneller und harter Bremshebelbetätigung in Verbindung mit nachlassender Bordnetzspannung, wie sie nur in der Sondersituation Fahrsicherheitstraining auftreten kann. Im normalen Straßenverkehr kann dieser Zustand nicht eintreten und BMW Motorrad ist auch kein solcher Fall bekannt.

Jeder Halter eines BMW Motorrades mit Integral ABS erhält kurzfristig ein persönliches Anschreiben zusammen mit einer Ergänzung zur Betriebsanleitung. Darin werden alle Kunden auch detailliert über die zu beachtenden Regeln bei Fahrsicherheitstrainings und auf die Wichtigkeit eines optimalen Wartungszustands des Motorrads hingewiesen.


Die ÖAMTC Test & Training Erfahrungen mit BMW Motorrädern bei Bremstrainings

Wir trainieren ca. 6000 Motorradler pro Jahr. Ein unverhältnismäßig großer Teil sind BMW Fahrer (verglichen mit der Zulassungsstatistik).

Wir haben in unseren Kursen die klassische "Bremstraining-Situation", d.h. niedrige Motordrehzahlen - maximale Bremsbelastung - häufige Wiederholungen bis 10 x.

Kein einziges Mal während des Trainings gab es einen Ausfall des Bremskraftverstärkers oder des ABS.

Es gibt das (bekannte) Problem beim Anstarten, dass sich das ABS nicht aktiviert, auch bei Modellen ohne Bremskraftverstärker. Das ist auf einen zu schwachen Batterieladezustand zurückzuführen und mit einer geladenen oder neuen Batterie leicht zu beheben. Einen Ausfall während der Fahrt (bei laufendem Motor) hatten wir noch nie!

Fällt Bremskraftverstärker und ABS aus (bzw. aktiviert sich nicht vom Start weg) leuchtet das extrem große Kontrolllicht, das vom Fahrer nicht zu übersehen ist und weist ihn darauf hin.

Unsere Motorradteilnehmer werden bei jedem ABS-Motorrad (nicht nur BMW) auf diese Kontrollleuchte hingewiesen. Weiters wird ihnen die genaue Funktionsweise und die Grenzen der Systeme erläutert (ABS-Bremsen auf Schotter, bei Schräglage, Vor- und Nachteile kombinierter Bremssysteme wie Integral oder CBS, ...)

Es besteht also keine Gefahr für den Fahrer an einem
ÖAMTC-Motorradtraining teilzunehmen - Ganz im Gegenteil - Unser Training bietet die Chance, sich unter Führung von unabhängigen Spezialisten, selbst zu überzeugen, ob und wie das eigene Bremssystem funktioniert. Alle Motorradinstruktoren sind instruiert die Situation genau zu beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln