Artikel drucken
Drucken

BMW ruft Motorräder mit ABS zurück

bmw_r1200st_08 © ÖAMTC
bmw_r1200st_08 © ÖAMTC

Wegen Problemen mit den Bremsleitungen ordert BMW Austria insgesamt 670 Motorräder der Type R 1200 GS (ohne Adventure), R 1200 R und R 1200 ST mit ABS in die Werkstätten zurück. Die betroffenen Bauzeiträume sind vom jeweiligen Modell abhängig und liegen zwischen August 2006 und Februar 2008.


Undichte Bremsleitungen

Wie der Sprecher von BMW Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, können bei diesen Modellen vereinzelt Risse in den Bremsleitungen auftreten, die durch Vibrationen im Verschraubungsbereich am Druckmodulator hervorgerufen werden.

Als Abhilfe rüstet BMW Motorrad vorsorglich bei den betroffenen Zweirädern die Bremsleitungen um.

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben des Importeurs bisher keine bekannt geworden.

Die betroffenen Motorradhalter werden ab der 15. Kalenderwoche direkt von ihrem BMW-Vertragshändler über diese Rückrufaktion informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln