Artikel drucken
Drucken

BMW Rückruf für Motorräder mit Integral ABS

bmw_r1200st_2005 © ÖAMTC
bmw_r1200st_2005 © ÖAMTC

BMW Austria ruft österreichweit 1.968 Motorräder der K- und R-Baureihe mit Integral ABS wegen Problemen mit der Bremsanlage in die Werkstätten zurück.

Wie der Sprecher von BMW Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mitteilt, können wiederholt starke Bremsungen - hauptsächlich bei Fahrsicherheitstrainings - zum Ausfall der ABS-Regelfunktion führen. Auslöser für diese Fehlfunktion ist eine extreme Bremshebelbetätigung in Verbindung mit nachlassender Bordnetzspannung. Im normalen Straßenverkehr kann dieser Mangel nicht eintreten.

Als Abhilfemaßnahme wird bei den betroffenen Motorrädern das Bremssystem, mittels einer Lochblende im primären Hydraulikkreislauf der Handarmatur, modifiziert.

Nach Angaben des Importeurs sind im Zusammenhang mit diesem Mangel keine Unfälle mit Sach- oder Personenschäden bekannt.

Die betroffenen Motorradhalter werden direkt von ihrem BMW-Vertragshändler über diese Rückrufaktion informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln