Artikel drucken
Drucken

BMW Motorrad Rückrufaktion

bmw_f800r_dyn © ÖAMTC
bmw_f800r_dyn © ÖAMTC

Wegen eines mangelhaften Kombischalters ordert die Zweiradabteilung vom BMW österreichweit insgesamt 221 Motorräder in die Werkstätten zurück. Konkret handelt es sich dabei um die Modelle K 1300 S/R/GT und F 800 R.

Wie der Sprecher von BMW Austria gegenüber dem ÖAMTC erklärt, muss bei den genannten Motorrädern die Kombischalter-Einheit präventiv ausgetauscht werden. Ansonsten seien Fehlfunktionen von Blinker, Fernlicht, Hupe, Startknopf und Notausschalter möglich. Zudem könne das Motorrad unter bestimmten Umständen nicht mehr gestartet werden. Für die anfallenden Instandsetzungsarbeiten gibt der Hersteller knapp 30 Minuten an.

Die Rückrufaktion ist in Österreich seit Mitte März 2010 am Laufen, ein Großteil der betroffenen Motorräder sind bereits modifiziert worden. Die Kunden wurden rechtzeitig über das BMW Motorrad Vertragshändlernetz verständigt und in die Werkstätten gebeten. Unfälle habe es laut Importeur bisher keine gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln