Artikel drucken
Drucken

Beschädigtes Batteriekabel löst Rückruf bei Yamaha aus

1402_Motorrad_Yamaha_MT-07_01
1402_Motorrad_Yamaha_MT-07_01
1402_Motorrad_Yamaha_MT-07_02
1402_Motorrad_Yamaha_MT-07_02
Österreichweit sind insgesamt 533 Zweiräder der Yamaha Modelle MT07 und MT07A von der Rückrufaktion betroffen. Konkret sind 242 Motorräder des Modells MT07 und 288 Einheiten des Modells MT07A betroffen.
Ein Sprecher von Yamaha Österreich äußerte sich auf Anfrage des ÖAMTC, dass bei den betroffenen Motorrädern die Möglichkeit besteht, dass das Batterie-Plus-Kabel durch seine zu große Länge zwischen der Sitz-Unterseite und der Sitz-Halterung eingeklemmt wird. Dadurch kann die Isolierschicht des Kabels beschädigt werden. Geschieht dies, könnte das Batterie-Kabel einen Kurzschluss an der Sitz-Halterung verursachen, was zu einem Brand führen kann, so der Sprecher. Als Gegenmaßnahme wird daher an den betroffenen Fahrzeugen das Batterie-Plus-Kabel ersetzt. Die Dauer des notwendigen Aufenthalts in der Fachwerkstätte beläuft sich auf ca. 20 Minuten.
Die Rückrufaktion lief bereits am 14. Oktober 2014 an. Die Halter der betroffenen Motorräder werden durch den österreichischen Versicherungsverband in Kenntnis gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln