Artikel drucken
Drucken

418 Suzuki SX4 müssen in die Werkstätten

suzuki_sx4_07 © ÖAMTC
suzuki_sx4_07 © ÖAMTC

Der japanische Fahrzeughersteller Suzuki ruft weltweit insgesamt 24.447 SX4-Modelle mit 1,5- und 1,6-Liter Ottomotor, die ab Produktionsbeginn bis 7. Mai 2007 gefertigt wurden, zur Kontrolle des Katalysators in die Werkstätten zurück. In Österreich sind 418 Fahrzeuge betroffen.

Bei den genannten Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, dass sich der Katalysator-Monolith - aufgrund unzureichender Befestigung - vom Abgasrohr löst und in weiterer Folge zu einer Geräuschentwicklung sowie erhöhten Abgaswerten führen kann, teilt ein Sprecher von Suzuki Austria dem ÖAMTC auf Anfrage mit.

Im Zuge der Rückrufaktion wird bei den betroffenen Fahrzeugen der Katalysator kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht.

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben des Importeurs bislang keine bekannt geworden.

Die betroffenen Fahrzeughalter werden im Auftrag der Suzuki Austria GmbH über den Versicherungsverband informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln