Artikel drucken
Drucken

158 Honda Fireblade müssen in die Werkstatt

honda_cbr1000rr_fireblade_2 © ÖAMTC
honda_cbr1000rr_fireblade_2 © ÖAMTC

Die Zweiradabteilung von Honda ordert in Österreich insgesamt 158 CBR1000RR Fireblade wegen eines mangelhaften Kühlsystems in die Werkstätten zurück. Betroffen ist ausschließlich das Modelljahr 2008.

Konkret handelt es sich dabei um Motorräder aus dem Fahrgestellnummernbereich JH2SC59A*8K020002 bis JH2SC59A*8K020662 sowie JH2SC59A*8M000038 bis JH2SC59A*M013195.

Bei den erwähnten Zweirädern sei es möglich, dass bei hohen Motordrehzahlen die Wasserschlauchschelle am Pumpenausgang reißen und dies in Folge zum Austritt der Kühlflüssigkeit führen kann, so Honda Austria gegenüber dem ÖAMTC. Sollte der Defekt eintreten, dann ist er für den Fahrer sofort erkennbar. Zu einem "Kolbenreiber" kann es nicht kommen, versichert Honda-Zweirad.

In einem halbstündigen Werkstattbesuch wird bei den betroffenen Supersportlern vorsorglich die Schlauchschelle ausgetauscht. Die Kosten für Arbeitszeit und Material werden zur Gänze von Honda Austria übernommen.

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind nach Angaben des Importeurs bisher keine bekannt geworden.

Die betroffenen Motorradhalter werden in den nächsten Tagen über den Versicherungsverband verständigt.

Rückruf vergessen? Kein Problem - sämtliche Rückrufaktionen stehen in der ÖAMTC-Rückrufdatenbank (siehe Linkbox) zum Abruf bereit.


Wegen eines mangelhaften Kühlsystems ruft der japanische Auto- und Motorradhersteller Honda in Österreich insgesamt 158 Fireblade-Motorräder in die Werkstätten zurück. Betroffen ist ausschließlich das Modelljahr 2008.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln