Jetzt Drucken

Erzherzog Johann

nur
€ 695,-

Bauer, Visionär, Industriepionier

Mit seiner Fähigkeit, sich für moderne Ideen und revolutionäre Neuerungen zu begeistern, diese einer praktischen Umsetzung zum Nutzen der Allgemeinheit zuzuführen, sowie mit seiner ehrlichen Zuneigung nicht nur zur Natur und zu den Landschaften, sondern auch zu den Menschen der österreichischen Länder, denen er bevorzugt auf Augenhöhe begegnete, stellt Erzherzog Johann von Österreich (1782–1859) in der mehr als 800 jährigen Familiengeschichte des Hauses Habsburg eine wirkliche Besonderheit dar. Dass er Ideen wie die politische Mobilisierung der einfachen Bevölkerung, die Einführung neuer, in England entwickelter Industrie- und Landwirtschaftstechniken, die Förderung von Naturwissenschaft und Volkskunde, den Aufbau von Eisenbahnstrecken, aber auch seine „nicht standesgemäße“ Liebe zur bürgerlichen Anna Plochl gegen den ausdrücklichen Widerstand seines reaktionären Bruders, Kaiser Franz II./I. verfolgte, macht den rebellischen „steirischen Prinzen“ bis heute faszinierend und populär. Folgen wir seinen Spuren durch Tirol und die Steiermark!

Termin Pauschalpreis p.P im DZ EZ-Zuschlag
Linz Hauptbahnhof, 27.08.2020 – 30.08.2020 € 695 € 111

Inklusivleistungen

  • Busreise ab/bis Linz Hauptbahnhof
  • 3 Nächtigungen in ausgewählten Hotels
  • Verpflegung: Halbpension
  • Fachkundige Reiseleitung

Sicher reisen im Bus

  • Corona konform
  • werden laufend desinfiziert
  • Sicherheitsabstand wird eingehalten

Impressionen zu Ihrer Reise

Erzherzog Johann © ÖAMTC Reisen
Erzherzog Johann © ÖAMTC Reisen
Erzherzog Johann © ÖAMTC Reisen
Erzherzog Johann © ÖAMTC Reisen
Erzherzog Johann © ÖAMTC Reisen

Reiseverlauf

  •  Abfahrt Linz Hauptbahnhof 06:55 Uhr Erzherzog Johann und die „Volksbewaffnung“: Linz  Hohenlinden  Innsbruck
    Auf dem Weg nach Tirol ist unsere erste Station das Schlachtfeld von Hohenlinden, wo Erzherzog Johann – von seinem kaiserlichen Bruder mit einem aussichtslosen Militärkommando im Krieg gegen Napoleon betraut – im Jahr 1800 eine verheerende Niederlage verantworten musste. Schwer getroffen, aber auch zum Nachdenken über die Unzulänglichkeit des habsburgischen „Feudalheeres“ angeregt, wurde Johann nach Tirol versetzt, wo er sich für das Land, die Berge, aber auch für die selbstbewussten Tiroler Bauern begeisterte. Unser Besuch in Innsbruck, wo wir das Bergisel-Panorama und das Kaiserjägermuseum besichtigen, widmet sich den Folgen von Johanns radikaler Idee, das vom revolutionären Frankreich entwickelte Konzept einer „Volksbewaffnung“ mit der tirolerischen Tradition kommunaler Selbstverwaltung zu verbinden – ein Meilen-stein der Entwicklung habsburgischer „Untertanen“ zu österreichischen „Staatsbürgern“.
  • Erzherzog Johann und das Salzkammergut: Innsbruck  Bad Aussee  Toplitzsee
    Wegen seiner Pläne, die Verteidigung gegen Napoleon auf freie, militärisch und politisch mobilisierte „Bürger-soldaten“ eines „Alpenbundes“ zu stützen, wurde Erzherzog Johann 1813 von seinem kaiserlichen Bruder und dessen reaktionären Beratern aller offizieller Funktionen enthoben und 20 Jahre lang aus Tirol verbannt. Er verliebte sich neu, in die Berge des Salzkammergutes und in die Postmeisterstochter Anna Plochl. Im Kammerhofmuseum Bad Aussee und an den Ufern des Toplitzsees folgen wir dieser abermals „revolutionären“, jedenfalls nicht „standesgemäßen“ Liebesgeschichte, die erst 1833 in eine offizielle Eheschließung und generelle Rehabilitierung Erzherzog Johanns am Kaiserhof mündete.
  • Erzherzog Johann und die Industrialisierung: Leoben  Schloss Stainz  Graz
    Der kreative Geist Erzherzogs Johann suchte sich auch im steirischen „Exil“ neue Betätigungsfelder im Sinne einer radikalen Modernisierung. Auf einer Englandreise von neuen Landwirtschaftstechniken und der beginnenden „Industriellen Revolution“ begeistert, führte er diese – als Privatmann – mittels eigens erworbener Güter und Stiftungen ab 1818 in der Steiermark ein. Wir besuchen das Museumscenter Leoben, das uns das Engagement Johanns am Erzberg und die Bedeutung der von ihm begründeten Montanuniversität näherbringt. In Stainz, wo der ungewöhnliche Erzherzog 1850 erster gewählter (!) Bürgermeister wurde, besichtigen wir die landwirtschaftliche Ausstellung des Schlossmuseums. Nächtigung im Raum Graz.
  • Erzherzog Johanns Vermächtnis: Joanneum  Semmeringbahn  Brandhof
    In Graz folgen wir heute den Spuren von Erzherzog Johanns Initiativen zur Förderung von Naturwissenschaft und Volkskunde. Wir besuchen unter anderem die großartige Naturkundesammlung des bis heute „Joanneum“ genannten „Universalmuseums“, ehe wir die Weiterfahrt an den Semmering antreten. Das Südbahnmuseum von Mürzzuschlag ist dieser großartigen Eisenbahnstrecke gewidmet, die auf von Erzherzog Johann geförderten Ideen aufbaute und im Kaisertum Österreich nicht nur das „Jahrhundert der Dampflokomotive“, sondern auch die Entwicklung des organisierten Tourismus einläutete. Nach einem letzten Halt am „Brandhof“, einem von Erzherzog Johann als landwirtschaftliches Mustergut geführten Schloss (noch heute im Besitz seiner Nachfahren), treten wir die Rückreise an.

    Programmänderungen vorbehalten!