PRESSE

PRESSE

Urlaub 2018 – so bucht und reist Österreich

62 Prozent verreisen heuer, Reiseplanung gern in Eigenregie, Buchung meist online

Im Rahmen eines Pressegesprächs hat der Mobilitätsclub heute, Dienstag, die Ergebnisse seines jährlichen Reisemonitorings, das Einblicke in das Reiseverhalten und die Urlaubspläne der Österreicher gibt, präsentiert. Demnach steht heuer eine besonders starke Reisesaison bevor: "62 Prozent der Österreicher planen 2018 einen Urlaub – das sind um vier Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Reiselust ist also ungebrochen", sagt ÖAMTC-Touristikerin Dagmar Riedl. Der Fokus der Befragung 2018 lag auf der Urlaubsorganisation: "Die Österreicher nehmen Planung und Buchung gerne selbst in die Hand. Knapp zwei Drittel der Befragten stellen sich ihre Reiseleistungen am liebsten selbst zusammen, ein Drittel bevorzugt das fertige Gesamtpaket der Pauschalreise." Gebucht wird vor allem online (40 Prozent der Befragten), ein Viertel kontaktiert direkt die Unterkunft und 20 Prozent gehen nach wie vor den "klassischen" Weg über ein Reisebüro.

Österreicher von Airline-Insolvenzen unbeeindruckt – Unklarheit bei Rechtslage

Vor dem Hintergrund der Insolvenz einiger Fluglinien im vergangenen Jahr hat der Mobilitätsclub beim Reisemonitoring abgefragt, ob sich die Negativschlagzeilen auf Planung und Buchung des Urlaubs ausgewirkt haben. Das Ergebnis ist für Expertin Riedl durchaus überraschend: "Die Mehrheit lässt sich davon nicht abschrecken – nur etwa elf Prozent der Befragten ändern ihr Verhalten und fahren zum Beispiel lieber mit dem Pkw." Dass die Sorge über eine mögliche Insolvenz mit der Entfernung des Reiseziels zunimmt, verwundert hingegen nicht – gibt es bei Fernzielen doch kaum eine Alternative zum Flugzeug.

Unklarheit herrscht bezüglich der Rechtslage im Insolvenzfall einer Fluglinie: Was mit den gebuchten Tickets geschieht, weiß nur ein Drittel der Befragten – nämlich, dass man keinerlei Anspruch auf Kosten-Rückerstattung hat. 35 Prozent vermuten, dass man einen Teil der Kosten rückerstattet bekommt, 22 Prozent gehen davon aus, dass man im Insolvenzfall umgebucht wird. "Tatsächlich haben lediglich Pauschalreisende finanziellen Schutz bei der Insolvenz der Fluglinie. Wer seine Reise individuell zusammenstellt, bekommt die Ticketkosten nicht retour", warnt die ÖAMTC-Touristikerin.

Badeurlaub mit Auto oder Flieger am häufigsten, Reisebudget höher: 1.073 Euro

"Im Urlaub möchte man baden, Sonne tanken, sich erholen – für mehr als die Hälfte der Reisenden ist das das Hauptmotiv", hält Riedl fest. "Heuer fällt allerdings auf, dass mehr Österreicher Gefallen an Sport- und Abenteuerurlauben finden." Die Anreise erfolgt praktisch gleich häufig mit Pkw (42 Prozent) oder Flugzeug (41 Prozent).

Wohin zieht es die Österreicher? "68 Prozent der Befragten werden den Urlaub im europäischen Ausland verbringen", weiß die ÖAMTC-Touristikerin. "Die zwei beliebtesten Destinationen Kroatien und Italien liegen heuer fast gleichauf. Auf Platz 3 und 4 folgen Spanien und Griechenland." Aber auch die österreichische Tourismusbranche darf sich freuen: 18 Prozent der Befragten werden in der Heimat urlauben, vorzugsweise in Kärnten und der Steiermark.

Besonders hoch im Kurs liegen längere Urlaubsreisen zwischen vier und 14 Tagen, die bei acht von zehn Befragten auf dem Programm stehen. Dennoch haben auch Kurzurlaube mit maximal drei Tagen Aufenthalt tendenziell zugelegt: 2017 planten 20 Prozent der Befragten einen Kurztrip, 2018 sind es 27 Prozent. Das Reisebudget ist 2018 mit durchschnittlich 1.073 Euro pro Person etwas höher angesetzt. Liegt das Urlaubsziel in Österreich, werden pro Person rund 500 Euro in die Hand genommen – bei Fernreisen hingegen braucht man im Schnitt etwa 1.800 Euro.

Über das ÖAMTC-Reisemonitoring

Das Reisemonitoring wird einmal jährlich durchgeführt und gibt Aufschluss über Reiseplanung und -verhalten der Österreicher. Im März und April 2018 führte das market Institut im Auftrag des ÖAMTC dafür 801 Telefon-Interviews durch. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren.

Aviso an die Redaktionen: Grafiken zur Aussendung stehen unter www.oeamtc.at/presse zur Verfügung. Ein Video findet man auf der APA-Videoplattform unter https://videoservice.apa.at im Channel OEAMTC.

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken Pressemappe herunterladen

Bilder & Grafiken

Reisemonitoring 2018 - Urlaubsorganisation © ÖAMTC
Reisemonitoring 2018 - Hauptergebnisse © ÖAMTC
Neues Pauschalreise-Gesetz © ÖAMTC
Neues Pauschalreise-Gesetz © lllustrationen by OEAMTC Tom Mackinger
RIEDL Dagmar  ©  ÖAMTC
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln