PRESSE

PRESSE

Unfallgefahr für Jugendliche bei Dunkelheit erhöht

Österreichweite Erhebung unter 10- bis 18-Jährigen zu eigener Sichtbarkeit

Dunkelheit, Nebel, Schneefall: Die kalte Jahreszeit birgt aufgrund von wenig Tageslicht und häufig schlechter Sichtverhältnisse erhöhte Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer – insbesondere für Schüler und Jugendliche, die oftmals zu Fuß oder per Rad unterwegs sind. Laut einer Erhebung des Clubs achtet mehr als die Hälfte der Schüler (54 Prozent) zwischen zehn und 18 Jahren wenig oder überhaupt nicht bewusst darauf, für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar zu sein. "Die Unfallgefahr ist bei schlechten Sichtverhältnissen deutlich erhöht. Jugendliche scheinen sich der Risiken jedoch nicht genügend bewusst zu sein", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Der Club hat dazu österreichweit 444 Jugendliche persönlich befragt.

Erschwerend kommt hinzu, dass nahezu alle Jugendlichen (90 Prozent) bei der Kleiderwahl häufig zu dunklen Farben wie schwarz oder braun greifen. "Als Fußgänger mit dunkler Kleidung ist man für einen Lenker bei Dämmerung oder Dunkelheit erst aus geringer Distanz sichtbar. Dann kann es für Brems- und Ausweichmanöver schon zu spät sein", warnt die Expertin. "Ein enormes Sicherheitsplus für rasche und bessere Sichtbarkeit sind Reflektoren. Damit kann man bis zu 5-mal früher, d.h. aus weitaus größerer Distanz, gesehen werden." Doch laut Erhebung verzichtet knapp die Hälfte der Jugendlichen auf reflektierende Kleidung oder Accessoires. Bei mehr als zwei Drittel der Befragten fehlt dafür die Akzeptanz – abgelehnt werden sie mehrheitlich aus modischen oder gruppensozialen Gründen.

Ein Viertel der jugendlichen Fußgänger und Radfahrer verunfallte 2016 bei Dunkelheit

Die Unfallstatistik stützt die besorgniserregenden Ergebnisse: Im Jahr 2016 verunglückten in Österreich insgesamt 7.264 Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren bei Unfällen im Straßenverkehr. Davon waren 1.338 (rund 18 Prozent) als ungeschützte Verkehrsteilnehmer zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs (Quelle: Statistik Austria). Knapp ein Viertel dieser jugendlichen Fußgänger und Radfahrer verunfallte bei Dämmerung, Dunkelheit oder künstlicher Beleuchtung – mehrheitlich im Ortsgebiet. "Durch die Straßenbeleuchtung herrscht meist eine trügerische Sicherheit. Doch nicht jeder Bereich kann durch Straßenlaternen ausgeleuchtet werden", sagt ÖAMTC-Expertin Seidenberger. "Diese Unfälle verdeutlichen abermals, wie wichtig die eigene Sichtbarkeit ist. Eine frühzeitige Erkennbarkeit kann die entscheidenden Meter ausmachen, um Unfälle zu vermeiden oder zumindest die Unfallfolgen zu mildern."

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken

Weitere Artikel

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln