PRESSE

PRESSE

ÖAMTC: Tipps für sicheren Christbaum-Transport

Schöne Bescherung – Unsachgemäße Ladungssicherung kann bis zu 5.000 Euro und eine Vormerkung kosten

Wien (OTS) - Spätestens zu Heiligabend schmücken Christbäume die österreichischen Wohnzimmer. Der Weg vom Markt bis in die gute Stube kann sich allerdings zu regelrechten Abenteuern auswachsen. "Crashtests zeigen, wie schnell ein Baum zum gefährlichen Geschoss werden kann", unterstreicht ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Bei Tempo 50 flog der Baum – nur mit Expandern befestigt – über die Motorhaube nach vorne. "Ein Unfall im Straßenverkehr bedeutet, dass der Baum zu einer echten Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer wird", warnt Kerbl. Der mit Spanngurten fixierte Baum blieb hingegen beim Crash auf dem Dach.

Ob im Fahrzeuginneren oder auf dem Dach – für einen sicheren Transport gilt es, einige Regeln zu beachten:

* Transport am Autodach: Der Baum bleibt in seinem Netz, die Spitze ragt nach hinten. Mit breiten, widerstandsfähigen Gewebebändern mit Metallverschluss wird der Baum am Dach montiert. "Ragt der Christbaum mehr als einen Meter über das Fahrzeug hinaus, muss er gekennzeichnet werden. Die dafür notwendige Tafel ist 25 x 40 cm groß, weiß mit fünf Zentimeter breitem, roten, rückstrahlenden Rand", erklärt Kerbl. Bei Dunkelheit oder Dämmerung sind zusätzliche Beleuchtung und Reflektoren notwendig, damit die weihnachtliche Ladung gut erkennbar ist. Diese müssen weiß oder gelb sein, wenn sie nach vorne gerichtet, und rot, wenn sie nach hinten gerichtet sind.

* Sicherer und sauberer Transport im Auto: "Auch im Auto sollte der Baum mit Spannbändern gesichert werden, er sollte zudem möglichst quer zur Fahrtrichtung gelagert werden. Der Lenker des Fahrzeuges darf in seiner Sicht auf keinen Fall eingeschränkt werden", macht Kerbl aufmerksam. Außerdem ist zu beachten, dass Handbremse und Schalthebel problemlos zugänglich bleiben. Legt man eine Decke oder Plane unter, verhindert man, dass die Sitzpolster durch das Harz "verpickt" werden.

* Bleibt die Heckklappe während des Transports offen, müssen die Kennzeichen lesbar bleiben. Die Rückleuchten und Blinker dürfen auf keinen Fall verdeckt werden. Hilfreich dabei ist, die Heckklappe nach unten zu spannen. Auch hier wird empfohlen, Textilspanngurte zu verwenden. "Vorsicht: Bei geöffneter Heckklappe können Abgase in das Fahrzeuginnere gelangen, deshalb unbedingt das Fenster einen Spalt geöffnet lassen", so der ÖAMTC-Experte.

* Ein Tipp für die Fahrer von Kleinstwagen: Sobald der Baum die Fahrzeuglänge um mehr als ein Viertel überragt, wird der Transport zur "Langgut-Fuhre", unabhängig von der Ein-Meter-Grenze. Damit gilt auf Freilandstraßen ein Tempolimit von 50 km/h, auf Autobahnen und Autostraßen 70 km/h.

Wie jedes Ladegut im bzw. am Fahrzeug muss auch ein Christbaum vorschriftsmäßig gesichert werden. Ein Verstoß kann mit einer Strafe von bis zu 5.000 Euro geahndet werden. "Wenn andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, weil sich zum Beispiel ein schlecht gesicherter Baum vom Fahrzeugdach löst und auf die Straße fällt, ist sogar eine Vormerkung im Führerscheinregister möglich", warnt Kerbl.

Rückfragehinweis:

ÖAMTC | Öffentlichkeitsarbeit
T +43 (0)1 711 99 21218
kommunikation@oeamtc.at
https://www.oeamtc.at

Artikel drucken
Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Bei allen Fragen zum Thema Mobilität, z. B. Crashtests, Kraftstoffpreisen, Gesetzesinitiativen, Unfallstatistiken, alternativen Antrieben, Pannenhilfe und Einsatzzahlen sowie sämtliche Fragen zu Reise, Fahrtechnik und Flugrettung.

Mobilitätsinformation

Bei Fragen zur aktuellen Verkehrslage und Straßeninfrastruktur sowie Telematik.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln