Jetzt Drucken

ÖAMTC: Steinschlagschäden schnell reparieren lassen (+Video)

Steinschlagpflaster und Scheiben-Service  

Nach den starken Schneefällen zu Jahresbeginn ist es nun in ganz Österreich frühlingshaft. Auf der Straße bleibt der Streusplitt zurück – und die Gefahr von Steinschlägen ist groß. "Ist die Windschutzscheibe bereits beschädigt, sollte man mit der Reparatur nicht so lange warten, bis auch wirklich kein Streusplitt mehr liegt, sondern rasch reagieren", empfiehlt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Temperaturschwankungen und Nässe begünstigen nämlich die Bildung von Rissen."

Steinschlagpflaster helfen bei der Erstversorgung eines Steinschlags. "Das Pflaster gibt es für Mitglieder kostenlos an allen ÖAMTC-Stützpunkten. Am besten hat man immer eines im Auto mit dabei. Auf die Bruchstelle geklebt, verhindert das Pflaster, dass Schmutz und Nässe eintreten und sich ein Riss bildet", erklärt der ÖAMTC-Techniker. Mit der Vereinbarung eines Reparaturtermins sollte man dennoch nicht allzu lange warten. Ein Scheiben-Service ist schnell und effektiv: "Dabei wird der Steinschlag mit einem Spezialharz aufgefüllt. Die Festigkeit und Dichtheit der Scheibe bleiben erhalten und der Schaden ist kaum mehr zu sehen", so Kerbl.

Schwerer Mangel nach §57a – wann Reparaturen zwecklos sind

In manchen Fällen aber rettet auch die schnelle Reparatur nicht vor Schlimmerem. Wenn der Steinschlag weniger als zehn Zentimeter vom Rand der Scheibe entfernt ist, ist eine Reparatur aus technischer Sicht nur eingeschränkt möglich. Befindet sich der Steinschlag im Sichtfeld des Fahrers, ist eine Reparatur rechtlich nur bedingt sinnvoll. "Wenn trotz Reparatur eine Sichtbehinderung bestehen bleibt, ist das ein schwerer Mangel nach §57a. Bei der nächsten Überprüfung wird kein Pickerl mehr ausgestellt", warnt der ÖAMTC-Techniker. Ein Scheibentausch ist dann unumgänglich. Übrigens: Auch Risse oder Sprünge von Scheinwerfern und Blinkern gelten als schwere Mängel nach §57a.

Im Falle eines Scheibentauschs hilft der ÖAMTC bei der Wiedererlangung der Plaketten: Sowohl die Vignette (gegen Vorlage des unteren Vignettenabschnitts, der abgelösten Originalvignette und des Ersatz-Antrags) als auch die §57a-Plakette (gegen Vorlage des aktuellen Prüfberichts bzw. bei Neufahrzeugen unter drei Jahren gegen Vorlage des Zulassungsscheins) werden an allen ÖAMTC-Stützpunkten ersetzt. Einen Überblick über alle Stützpunkte findet man unter www.oeamtc.at/standorte, mehr Informationen zu den Prüfdienst-Leistungen des Clubs unter www.oeamtc.at/pruefdienste.

Aviso an die Redaktionen: Ein Video zu dieser Aussendung steht ab Mittag auf der APA-Videoplattform unter http://videoservice.apa.at im Channel OEAMTC zur Verfügung.