Artikel drucken
Drucken

Währing: ÖAMTC sieht beschlossene Verkehrsmaßnahmen kritisch

Bedarf nicht gegeben – Warnung vor Verkehrsbehinderungen

sackgasse_schild.jpg © Stadtgemeinde Gmunden
sackgasse_schild.jpg © Stadtgemeinde Gmunden

Nach Einführung der Kurzparkzone sowie zahlreicher Einbahnen und der Streichung zahlreicher Parkplätze soll in Währing nun die Schulgasse auf Höhe des Schubertparks zur Sackgasse gemacht werden. "Es ist für den Club nicht nachvollziehbar, weshalb die Schulgasse zur Sackgasse gemacht werden soll. Weder handelt es sich um eine Unfallhäufungsstelle, noch besteht Bedarf an zusätzlichem Freiraum – der Schubertpark liegt gleich nebenan", so Clubjurist Nikolaus Authried. Der Park ist bereits über einen Schutzweg zu erreichen, der noch dazu auf einer Schwelle liegt, um ein langsames Annähern von Fahrzeugen zu gewährleisten. Außerdem gilt ein Tempolimit von 30 km/h. "Die Sackgasse führt hauptsächlich zu Umwegfahrten und mehr Verkehr in den umliegenden Straßen", so Authried.

Kritisch sieht der Club auch die geplante Temporeduktion in der Währinger Straße und der Gentzgasse, vor allem auch vor dem Hintergrund des immer wieder geäußerten Wunsches, diese zu Einbahnen zu erklären. "Es handelt sich bei beiden Straßen um wichtige Verbindungen zwischen Gürtel und Gersthofer Straße. Temporeduktionen und Einbahnen würden zu massiven Verkehrsbehinderungen und Staus führen – dies gilt es unbedingt zu verhindern", so Authried abschließend.

Weiterführende Links

Mehr Wien-Themen
ÖAMTC-Verkehrsauskunft
ÖAMTC-App
ÖAMTC-Maps
 

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln