Artikel drucken
Drucken

ÖAMTC warnt vor Hitzefalle Auto

Richtiges Durchlüften und Windschutzscheibenfolie helfen am besten

Baby im Autositz  © iStockphoto
Baby im Autositz © iStockphoto

In den kommenden Tagen meldet sich der Sommer wieder mit Hochtemperaturen und Sonnenschein zurück. Autofahrer müssen dabei einige Punkte beachten, um gesund und sicher ans Ziel zu kommen.

Ab 40 Grad Innentemperatur wird es im Auto gefährlich

"Der Aufenthalt im Fahrzeug wird ab 40 Grad gefährlich, weil der Organismus solche Temperaturen kaum noch kompensieren kann. Diese Temperatur wird in einem geschlossenen, in der Sonne stehenden Auto bereits nach kurzer Zeit erreicht", warnt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Ausschlaggebend dafür ist nicht nur die Außentemperatur, sondern vor allem die Sonneneinstrahlung", so Kerbl. Aus diesen Gründen sollte man sich nie in einem geschlossenen, ungekühlten Auto aufhalten. Speziell Kinder und Tiere dürfen nicht einmal kurz in einer solchen Hitzefalle sein. "Vorsicht auch vor Verbrennungen: Innenausstattung wie Ganghebel, Sitze und Lenkrad können schnell bis zu 60 Grad heiß werden", so der Experte.

Fensterspaltöffnung wirkungslos – Klimaanlagen richtig nutzen

Immer wieder ist zu beobachten, dass Autofahrer die Fenster ihrer Wagen einen Spalt geöffnet haben, damit es nicht zu heiß wird. "Wir haben das getestet und es bringt nur einen Temperaturunterschied von zwei Grad – bei über 40 Grad ist das kaum wahrnehmbar und damit wirkungslos", erklärt der ÖAMTC-Techniker. Viel besser ist es, vor der Fahrt alle Türen und Fenster des Autos zu öffnen und so die heiße Luft entweichen zu lassen. "Bei einigen Herstellern gibt es die Möglichkeit, die Fenster aus der Ferne zu öffnen, indem man die 'Aufsperren'-Taste auf der Fernbedienung gedrückt hält. Einfach mal ausprobieren, ob das eigene Auto das kann", so Kerbl. Bei Klimaanlagen sollte man darauf achten, dass die kalte Luft einen nicht direkt anbläst und der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur nicht zu hoch ist, sonst riskiert man eine Erkältung. 

Windschutzscheibenfolie reduziert Innentemperatur um zehn Grad

Viele Autofahrer versuchen, ihr Fahrzeug mit einer Folie in der Frontscheibe vor großer Hitze zu schützen. "Eine gute Idee, das haben wir ebenfalls schon getestet", hält Kerbl fest. "Ohne Folie steigt die Temperatur am Armaturenbrett innerhalb einer Stunde auf bis zu 70 Grad an. Mit Folie kommen in der gleichen Zeit 'nur' 35 Grad zusammen." Auch die generelle Innentemperatur ist mit Sonnenschutzfolie um rund zehn Grad kühler. Wichtig: Die Folie muss verspiegelt und stark reflektierend sein, um solche Ergebnisse zu erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Hilfe bei Steinschlag

Nach einem Steinschlag ist das ÖAMTC Steinschlagpflaster die Erste Hilfe für die Windschutzscheibe bis zur Reparatur.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln