Artikel drucken
Drucken

Typisch Frau?!... Typisch Mann!!

wer baut eigentlich häufiger Unfälle - Männlein oder Weiblein? Und müssen wir Frauen uns tatsächlich mit Vorurteilen herumplagen? (von Mobilista Silvia)

Typisch Frau-Typisch Mann.png © Kerstin Höckner
Typisch Frau-Typisch Mann © Kerstin Höckner

„Du weißt aber schon, dass das Auto einen sechsten Gang hat?“ Ich atme ruhig durch während ich kommentarlos hochschalte. „Und die Aufschrift auf dem LKW vor uns kennen wir nun auch schon auswendig. Magst nicht auf die linke Spur wechseln?“ Während meines Spurwechsels denke ich über die Möglichkeit einer Trennwand zwischen Fahrer- und Beifahrersitz nach. „Übersiehst Du eh die Ausfahrt nicht, weil da müssen wir ja raus.“ Deswegen wollte ich die paar Hundert Meter hinter dem LKW bleiben, weil ich schon an die Ausfahrt gedacht habe. Ich wechsle wieder auf die rechte Spur und fahre aus. In meinem Kopf melde ich das Patent für einen Beifahrerschleudersitz an und lächle zufrieden in mich hinein. Mein Mann, ein sonst sehr liebenswürdiges Wesen, wenn er nicht die Rolle des Fahrlehrers einnimmt.

„Mama, wenn Du nicht bald den Traktor vor uns überholst, dreh ich durch.“ Ich überhole, wenn ich mich sicher fühle und wann ich will. „Sag mal Mama, geben die das eigentlich auf Ö3 durch, wenn Du unterwegs bist? Wegen der Staubildung hinter Dir?“ Erwartungsvoll grinst mich mein Sohnemann an. Ich denke an die vielen Male als ich seine Heldin war als ich ihn vom Kindergarten oder von der Schule abgeholt habe… meinen Sohn, Sonne meines Lebens, wenn er nicht gerade den witzigen Beifahrer spielt.

Doch sind wir Frauen wirklich zu fürchten, wenn wir hinter dem Steuer sitzen? Sind wir schneller, ungeduldiger, langsamer, vorsichtiger, wilder, unfreundlicher, zickiger, oder was auch immer mehr oder weniger? In der Unfallstatistik liegen wir gut, naja zumindest besser. In den Jahren 2012 bis 2016 waren ca. doppelt so viele Männer Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden als Frauen (1 Punkt für die Frauen)… ok, es sind auch mehr Männer im Straßenverkehr unterwegs und wer öfters und weiter fährt, kann auch mehr Fehler machen (1 Punkt für die Männer).

Dieses Punktespiel könnte man endlos so weiterspielen, doch um was geht es mir wirklich? Folgende Situation… Du fährst hinter einem anderen Fahrzeug, das blinkt, dann will es doch wieder geradeaus, hält unvermittelt an, fährt doch wieder weiter als man vorbeifahren will „ Was macht er denn? Das gibt’s doch nicht!“ Man weiß nicht genau, was das Auto vor einem will. Man ist ungeduldig, weil Stau und überhaupt will man schon lange irgendwo sein… dann endlich schafft man es, an diesem unberechenbaren Auto vorbei und wirft nochmal einen interessierten und zum Teil strafenden Blick hinüber zum Lenker… „Eine Frau, eh klar.“

Oder ein Fahrzeug parkt schief… und eine Frau geht hin und steigt ein… die erste Reaktion? Mmmh? Ganz ehrlich? Die gleiche Situation mit einem Mann? Mmmh? Denkt sich da irgendwer was? Nein, interessiert niemanden.

Eine nicht repräsentative spontane Kurzumfrage unter meinen jungen Kolleginnen hat ergeben, dass sogar junge emanzipierte und selbständige Frauen mehr Vorurteile im Straßenverkehr gegenüber Frauen als gegenüber Männern haben. Was sagt uns das? Vorurteile treffen uns Frauen wirklich tendenziell mehr als Männer. Das heißt für mich als krankhafte Optimistin… wir Frauen können immer wieder positiv überraschen… wie so oft :-)

Weil wir gerade bei nicht repräsentativen Statistiken sind… meine mittlerweile beinahe jahrzehntelange Beratungstätigkeit hat mit gezeigt, dass Frauen tendenziell eher dazu neigen, eigene Fehler einzusehen, oder auch einen Fehler (der vielleicht gar nicht vorhanden ist) bei sich zu suchen. Stichwort Selbstreflexion, die oft fließend in Selbstkritik übergeht. Da kommen z.B. so Sätze wie „Kann schon sein, dass ich das Schild nicht gesehen habe,“ oder „Vielleicht bin ich ja doch auch schuld am Unfall,“ oder mein Lieblingssatz, den ich zugegebenermaßen auch schon mal verwendet habe „Ich bin eine Frau, ich kenne mich da nicht aus.“ Warum ist das so und was bewirkt es bei anderen?

Ladies aller Altersklassen und Familienstände,…macht Euch frei von Kommentaren, Witzeleien, Sprüchen, Vorurteilen und der Meinung anderer. Erfüllt das Klischee (und parkt schlecht ein), spielt mit dem Klischee (und nehmt es als Ausrede, wenn ihr gerade keine Lust auf Erklärungen habt), kämpft dagegen an (und seid Fahrlehrerinnen) oder erfüllt es schlichtweg nicht. Seid Beifahrerinnen, aktive Fahrerinnen, Radfahrerinnen, Buslenkerinnen, Zugführerinnen oder geht zu Fuß, fahrt Motorrad, einen 40t-LKW, macht alle Führerscheinklassen, verreist alleine, seid in Bewegung oder bleibt auch mal zu Hause. Macht bitte wie es Euch beliebt und fühlt Euch wohl dabei.

Deine MOBILISTA
Silvia

Das könnte Sie auch interessieren

MOBILISTA

360 Grad rund um die Mobilität aus dem Blickwinkel einer Frau (von Mobilista Kerstin)

Mehr News

News aus Oberösterreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln