Artikel drucken
Drucken

Jährlich 28 Getötete bei Überholunfällen

Unfälle beim Überholen machen nur drei Prozent aller Pkw-Unfälle aus (Quelle: Statistik Austria). Allerdings ist in sechs Prozent der Unfälle, bei denen Todesopfer zu beklagen waren, ein Überholvorgang die Ursache.

Überholunfälle.jpg © ÖAMTC
Überholunfälle © ÖAMTC

Dass Unfälle beim Überholen so gefährlich sind, liegt vor allem an der hohen Differenzgeschwindigkeit, wenn zwei Fahrzeuge frontal kollidieren. Ein weiterer Grund für die hohe Unfallschwere sind unkontrollierbare Manöver im letzten Augenblick – Folgekollisionen oder Abkommen von der Straße können die Folge sein.

Platzbedarf zum Überholen wird oft unterschätzt

Der Platzbedarf zum Überholen auf Freilandstraßen ist sehr groß und wird von Lenkern oft unterschätzt. Wenn ein 80 km/h fahrender Lenker ein ebenfalls mit 80 km/h fahrendes Fahrzeug überholen und beschleunigt dabei auf 100 km/h, muss er inklusive einer Sicherheitsreserve bereits rund 700 m weit sehen können. Dies ist nur an wenigen Stellen des Landesstraßennetzes möglich, wenn es nur einen Fahrstreifen je Richtung gibt. Die Infrastruktur folgt in der Regel den Gegebenheiten der Topographie. Freilandstraßen sind in Österreich daher von Kurven, Steigungen und Gefällen geprägt.

Vorsicht

Vor allem im Bereich von Kuppen und Wannen sind die notwendigen Sichtweiten nicht gegeben.

   Abgesehen davon sind auch die Distanz zu entgegenkommenden Fahrzeugen und deren Geschwindigkeit schwierig einzuschätzen. Das gilt insbesondere für einspurige Verkehrsteilnehmer, die aufgrund ihrer schmalen Silhouette leicht übersehen werden können. Ein Frontalzusammenstoß von Motorrad- oder Radfahrern mit einem Pkw führt unweigerlich zu schweren Unfallfolgen. Ein weiterer kritischer Punkt bei Überholmanövern: Starke Beschleunigung und hohe Geschwindigkeiten. Dies ist risikoreich und führt in vielen Fällen auch zu einer Überschreitung der höchstzulässigen Geschwindigkeit.

Club fordert dreistufigen Ausbau

Um kritischen Überholsituationen vorzubeugen, fordert der Club zumindest auf stärker frequentierten Strecken einen dreistreifigen Ausbau. Sogenannte 2+1 Querschnitte weisen abwechselnd in jeweils eine Fahrtrichtung einen zweiten Fahrstreifen auf und schaffen so sichere Überholmöglichkeiten. Vor allem im Bereich von Steigungsstrecken bietet sich das an. Bei bestehenden überbreiten Landesstraßen könnten 2+1 Querschnitte mit vergleichsweise geringem baulichen Aufwand und Kosten eingerichtet werden. Ein positiver Nebeneffekt ist die Verbesserung des Verkehrsflusses.

Tipp des ÖAMTC

Überholen Sie nur dann, wenn ausreichend Sicht nach vorne gegeben ist. Der gewonnene Zeitvorteil steht in keinem Verhältnis zu den Folgen eines Unfalls. Für jeden Lenker gilt: 'Sicherheit vor Schnelligkeit'.

Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrsunfall - was tun?

In Sachen Verkehrsunfall Erfahrung zu sammeln ist nicht erstrebenswert, weil meist schmerzlich. Daher tun sich auch die meisten Verkehrsteil­nehmerInnen schwer, mit dieser Situation umzugehen. Was ist also zu tun, wenn es wirklich einmal kracht?

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln