Artikel drucken
Drucken

Türkei: Neue Bettensteuer beschlossen

Türkei-Reisende müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Regierung des beliebten Urlaubslandes hat eine Bettensteuer beschlossen.

Türkei © Muhur
Türkei © Muhur

Das berichteten türkische Medien und das Fachmagazin fvw am ersten November-Wochenende. Demnach soll die Übernachtungssteuer von der Hotelkategorie abhängen und umgerechnet maximal 2,80 Euro pro Person und Tag ausmachen. Ab wann und wie die Steuer eingezogen werden soll, ist noch nicht bekannt. 

In Fünf-Sterne-Hotels soll die Bettensteuer bei 18 Lira (2,80 Euro) pro Person und Tag liegen. Zwölf Lira (1,90 Euro) sind in Vier-Sterne-Unterkünften geplant und neun Lira (1,40 Euro) in Drei-Sterne-Häusern. In Ein- und Zwei-Sterne-Hotels fällt ein Mindestbetrag von sechs Lira (0,95 Euro) an. Kinder unter zwölf Jahren sollen von der Steuer befreit sein.

Tipps für Urlauber

Die Türkei ist nicht das erste Land, das die Bettensteuer einführen will. Manche Städte oder Länder haben diese aber auch schon wieder abgeschafft. Es ist empfehlenswert, sich immer eine Quittung für die bezahlte Steuer geben zu lassen und diese Belege gut aufzubewahren. Diese Dokumente könnten eventuell für mögliche Rückforderungsansprüche nützlich sein. 

Quelle: ADAC

Reiseangebote Türkei

Das könnte Sie auch interessieren

Australien: Backpacker-Steuer vor dem Aus?

Rucksacktouristen in Australien, die ihre Reisekasse mit kleinen Gelegenheitsjobs auffüllen, müssen seit 1. Januar 2017 ihre Einkünfte versteuern. Nun können etwa 75.000 ausländische Work-and-Travel-Reisende darauf hoffen, Geld von der Steuerbehörde zurückzubekommen.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln