Artikel drucken
Drucken

Mazedonien/Serbien: Schon bald durchgehende Autobahn nach Griechenland

Transitreisende in Richtung Griechenland haben es diesen Sommer leichter.

Am Dienstag, 24. April, wurde in Mazedonien auf der Autobahn A 1 (Tabanovce - Gevgelija) die letzte, 28 Kilometer lange, Lücke zwischen Demir Kapija und Smokvica geschlossen. Dadurch verkürzt sich die Fahrtzeit um mindestens eine halbe Stunde.

Wenn wie geplant im weiteren Jahresverlauf auch in Serbien die letzten beiden, zusammen 40 Kilometer langen, Abschnitte der A 1 (Belgrad – Tabanovce) südlich von Leskovac freigegeben werden, existiert erstmals eine direkte Autobahnverbindung zwischen Österreich und Griechenland.

Die durchgängige Route führt dann zunächst über Budapest oder Zagreb nach Belgrad und von dort in südlicher Richtung über Nis an Skopije vorbei bis Thessaloniki. 

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Licht am Tag in Europa

Wer mit dem Auto in Europa unterwegs ist, sollte sich rechtzeitig informieren, ob im jeweiligen Land das Abblendlicht auch tagsüber eingeschaltet werden muss. Denn dies ist in Europa nicht einheitlich geregelt.    

Europa: Grenzkontrollen behindern Reiseverkehr

In Europa werden auf Grund der Flüchtlingsströme an vielen Grenzen Kontrollen durchgeführt. Dadurch wird auch der Urlaubsverkehr beeinträchtigt. Betroffen sind nicht nur die Autobahnen, sondern auch Bundes-, Landes- und Kreisstraßen.

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln