Artikel drucken
Drucken

Neue "Morandi"-Brücke in Genua eröffnet

In Genua ist die neue "Morandi"-Brücke für den Verkehr freigegeben worden. Das Vorgänger-Bauwerk war im August 2018 eingestürzt.  

Was sich durch die Neueröffnung für Reisende ändert:

  • Erleichterung für Urlauber Richtung Toskana, Piemont, Lombardei und Südfrankreich
  • Hafen und Flughafen in Genua wieder schneller erreichbar
  • "San Giorgio"-Brücke hat ersten Stresstest bestanden

Zwei Jahre nach dem Einsturz der Morandi-Autobahnbrücke in Genua rollt nun wieder der Verkehr auf der Autobahn A10 zwischen Genua und Savona. Bei dem Zusammenbruch im August 2018 sind 43 Menschen gestorben.

Die neue Stahl- und Betonkonstruktion, die gut einen Kilometer lang ist und in rund 45 Metern Höhe den Fluss Polcevera und Teile Genuas überspannt, trägt den Namen "San Giorgio". Sie wurde vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano entworfen, der aus der ligurischen Hafenstadt Genua stammt.

Seit dem Einsturz der vierspurigen Brücke war die Autobahn A10 (Genua – Savona)zwischen dem Autobahnkreuz mit der A7 (Mailand – Genua) und Genua-Flughafen in beiden Richtungen gesperrt. Umwege und deutlich längere Fahrzeiten waren die Folge.

Morandi-Brücke: Wichtige Verbindung zu Touristenzielen

Das eingestürzte Viadukt "Ponte Morandi" – auch Polcevera-Viadukt genannt – stellte eine wichtige Verkehrsader der Hafenstadt Genua dar. Sie war Teil der Urlauberautobahn A10 "Autostrada dei Fiori", einer wichtigen Verbindungsstraße nach Südfrankreich, in die Toskana, das Piemont und die Lombardei. Nun kann die Strecke wieder ohne Umwege befahren werden.

Grünes Licht für neue Brücke nach Stresstest

In den Wochen vor der Eröffnung wurde das neue Bauwerk einem mehrtägigen Stresstest unterzogen. Unter anderem rollten dabei 50 schwere Lkw mit einem Gesamtgewicht von 2500 Tonnen im Konvoi darüber.

Aktuelle Verkehrsinformationen aus Italien können Sie auf der Internetseite des Verkehrsportals Autostrade abrufen.

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kroatien: Neue Brücke erleichtert ab 2022 Reise nach Dubrovnik

Hoffnung für staugeplagte Reisende auf dem Weg nach Dubrovnik in Süddalmatien: Die 2007 begonnenen, wegen Geldmangel zwischenzeitlich wieder eingestellten, Bauarbeiten an der neuen Peljesac-Brücke südöstlich von Ploce werden wieder aufgenommen. Das Bauwerk soll künftig das dalmatinische Festland über die vorgelagerte Halbinsel Peljesac mit dem kroatischen Kernland verbinden.

ÖAMTC Stützpunkt