Artikel drucken
Drucken

Wichtige Autobahneröffnungen 2018

Der Ausbau des Fernstraßennetzes in den europäischen Reiseländern schreitet auch 2018 voran. Für Urlauber und Transitreisende sind vor allem folgende Freigaben von Bedeutung:

Autobahn (RMS) © Pixabay
Autobahn (RMS) © Pixabay

Deutschland

Die seit Jahrzehnten geplante Fertigstellung der A 33 (Bielefeld - Osnabrück) befindet sich nun auf der Zielgeraden. Am Mittwoch, 4. April, wurde der Abschnitt zwischen Bielefeld-Zentrum und Halle-Künsebeck (9 km) freigegeben, gegen Jahresende ist dann die Strecke zwischen Halle-Künsebeck und Halle (4 km) vorgesehen. Danach bleibt nur noch die neun Kilometer lange Lücke zwischen Halle und Borgolzhausen. Sie soll bis 2019 geschlossen werden.

Zuwachs erhält auch die A 44 (Kassel - Eisenach). Am 13. April wurde der Abschnitt zwischen Heiligenhaus und Hetterscheid (5 km) eröffnet. Zum selben Zeitpunkt wurde die bislang isolierte Umfahrung von Hessisch-Lichtenau (6 km) um elf Kilometer von Hessisch-Lichtenau-Ost bis Waldkappel verlängert werden.

Über diese beiden Autobahnen hinaus dürfte es nur noch zwei kleinere Erweiterungen geben. Die A 8 (Luxemburg – Saarlouis) wird mit dem Ausbau bei Merzig ab Herbst durchgehend vierspurig befahrbar sein, zudem wird die A 448 (Bochumer Außenring) um wenige Kilometer verlängert. Ob auf der A 30 (Osnabrück – Bad Oeynhausen) die seit Jahren in Bau befindliche Umfahrung von Bad Oeynhausen (7 km) bis Ende 2018 fertig wird, ist hingegen unsicher.

Polen

Im Herbst werden südlich von Tschenstochau zwei Abschnitte (zusammen 20 km) auf der A 1 (Lodz – Kattowitz) eröffnet. Damit ist die rund 500 Kilometer lange Nord-Süd-Autobahn von Danzig bis Kattowitz zu 80 Prozent komplett. Die Schnellstraße S 3 (Stettin – Legnica), die parallel zur deutschen Grenze verläuft, wird vom bisherigen Ende bei Zielona Gora um mehr als hundert Kilometer bis Legnica (Anschluss A 4) verlängert. Weitere Freigaben sind unter anderem auf den Schnellstraßen S 5 (Breslau – Posen) und S 7 (Danzig – Warschau – Krakau) geplant.

Slowenien

Eine große Staufalle, die in den letzten Jahren für beträchtliche Zeitverluste sorgte, steht vor dem Aus. Mit der Fertigstellung des sechs Kilometer langen Abschnitts zwischen Podlehnik und der kroatischen Grenze auf der A 4 (Maribor – GÜG Macelj), vermutlich zum Jahresende 2018, ist die rund 100 Kilometer lange Autobahn Maribor - Ptuj – Zagreb durchgängig.

Serbien/Mazedonien

Deutlich leichter haben es schon bald auch Transitreisende in Richtung Griechenland. Im April wurde in Mazedonien auf der A 1 (Skopje – Gevgelija) die letzte, 28 Kilometer lange Lücke zwischen Demir Kapija und Smokvica geschlossen. Wenn in Serbien wie geplant im weiteren Jahresverlauf auf der A 1 (Nis – Tabanovce) zudem die beiden Abschnitte Grdelica – Vladicin Han (33 km) und Srpska Kuca - Levosje (7 km) freigegeben werden, ist die 560 Kilometer lange Autobahn zwischen Belgrad und der griechischen Grenze komplett.

Rumänien

In Rumänien schreitet der Ausbau des Autobahnnetzes ebenfalls voran. Bleibt alles im Zeitplan, wird im Laufe des Jahres auf der A 1 (GÜG Nadlac/H – Timisoara – Sibiu) der 21 Kilometer lange Abschnitt zwischen Cosevita und Ilia freigegeben. Die rund 350 Kilometer lange Autobahn von der ungarisch-rumänischen Grenze bei Nadlac bis Sibiu wäre dann fast durchgängig. Die letzten beiden Lücken zwischen Margina und Cosevita (12 km) sowie zwischen Ilia und Deva (22 km) sollen bis 2020 geschlossen werden.

Quelle: ADAC

Reiseangebote Deutschland

€ 699,- MS Amadeus Classic © ÖAMTC Reisen

Rheingold

Von Basel nach Köln oder von Köln nach …

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln