Artikel drucken
Drucken

Alpenländer: Die meisten Alpenpässe sind wieder frei

Fahrten über die spektakulärsten Panoramastraßen der Alpen steht fast nichts mehr im Wege.

Motorrad Alpen (RMS) © Pixabay
Motorrad Alpen (RMS) © Pixabay

Die Mehrheit der Alpenpässe, die in der kalten Jahreszeit geschlossen waren, sind wieder frei. Das milde Wetter der letzten Tage machte die Öffnung weiterer Alpenübergänge möglich.

Österreich

In Österreich sind bis auf das Furkajoch (Öffnung am 30. Mai) und die Silvretta-Hochalpenstraße alle wichtigen Alpenstraßen wieder befahrbar. Der Sölkpass in der Steiermark, bei dem es letztes Jahr einen schweren Erdrutsch gab, bleibt wegen Bauarbeiten noch bis mindestens Juli geschlossen. Mehr Informationen zu den Wintersperren in Österreich finden Sie hier.

Schweiz

In der Schweiz sind zwar noch einige Pässe geschlossen, bei vielen dürften aber die Schranken bis zum Monatsende hoch gehen: Albula (Öffnung am 28. Mai), Furka, Forcola di Livigno (Öffnung am 4. Juni), Gotthard (Öffnung am 25. Mai, 16:00 Uhr), Grimsel, Großer St. Bernhard, Nufenen und Susten.

Italien

In Italien unter den wichtigen Alpenübergängen nur noch der vor allem bei Motorradfahrern beliebte Gaviapass gesperrt. Das Stilfserjoch ist seit Freitag, 25. Mai, wieder offen.

Frankreich

In Frankreich sind bis auf Agnel, Galibier, Glandon, Iseran, Izoard, Lombarde, Kleiner St. Bernhard und Restefond/La Bonette alle wichtigen Alpenübergänge wieder frei.

Mit der Aufhebung der letzten Wintersperren ist bis Mitte Juni zu rechnen.

Tipps für Autofahrer

Wer in nächster Zeit eine Tour in die Alpen plant, sollte sich beim ÖAMTC über die aktuelle Lage erkundigen. Fällt in den Bergen noch einmal Schnee, können auch bereits geöffnete Pässe jederzeit wieder vorübergehend geschlossen werden oder nur mit Schneeketten befahrbar sein.

Quelle: ADAC

Reiseangebote Österreich

In dieser Fenstergröße bietet die mobile Ansicht besseren Überblick! Wenn Sie die Ansicht wechseln möchten, klicken Sie den Button jetzt wechseln