Winterausrüstungspflicht in den Nachbarländern

Das müssen Autofahrer außerhalb Österreichs beachten

winter_strasse_schnee_f03.jpg
© iStockphoto/wingmar
Während hierzulande zwischen 1. November und 15. April die witterungsabhängige Winterausrüstungspflicht für Pkw gilt, haben die Nachbarländer Österreichs eigene, teils abweichende Bestimmungen festgelegt.  Wer in den kommenden Wochen und Monaten eine Fahrt ins nahe Ausland plant, sollte sich daher vorab informieren.

Die wichtigsten Regelungen im Überblick:

Ungarn

In Ungarn existiert keine generelle Vorschrift zur Montage von Winterreifen. Entsprechende Beschilderung kann jedoch die kurzfristige Nutzung von Winterreifen bzw. Schneeketten vorgeben. Es ist sogar möglich, dass die Mitnahme der Schneeketten an der Grenze bei starken Schneefall kontrolliert wird. Befinden sich keine an Bord, kann die Einreise nach Ungarn verweigert werden. 

Mehr Infos zu Verkehrsregeln in Ungarn

Deutschland, Slowakei und Tschechische Republik

In den drei Ländern gilt eine situative Winterreifenpflicht. In Tschechien sind Winterreifen bei Temperaturen unter vier Grad auf jeden Fall erforderlich. Schneeketten sind in der Tschechischen Republik und in der Slowakei nur erlaubt, wenn die Straße schnee- und eisbedeckt ist. Die Verwendung von Spikes ist in allen drei Ländern verboten.

Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden in Tschechien mit umgerechnet 55 bis 92 Euro, in der Slowakei mit mindestens 60 Euro bestraft.

Mehr Infos zu Verkehrsregeln in Deutschland, Tschechien und Slowakei

Slowenien

Die Nutzung von Winterreifen ist von 15. November bis 15. März vorgeschrieben – bei winterlichen Straßenbedingungen jedoch auch außerhalb dieses Zeitraumes. Sommerreifen dürfen in Kombination mit Schneeketten verwendet werden, jedoch nur bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von 50 km/h. Für im Winter genutzte Reifen gilt eine Mindestprofiltiefe von drei Millimetern. Spikes sind in Slowenien nicht erlaubt.

Verstöße gegen die Winterreifenpflicht kosten 120 Euro.

Mehr Infos zu Verkehrsregeln in Slowenien

Italien und Südtirol

Die italienischen Provinzen können frei bestimmen, ob die Winterreifenflicht generell oder situativ gilt. Auf die jeweiligen Regelungen wird durch entsprechende Beschilderung hingewiesen. Verstöße kosten zwischen 85 und 338 Euro.

Für einige Regionen gelten Sonderregelungen: So müssen beispielsweise im Aostatal zwischen 15. Oktober und 15. April Winterreifen verwendet oder zumindest Schneeketten auf Sommerreifen aufgezogen werden.   

In Südtirol dürfen Fahrzeuge bei winterlichen Verhältnissen nur mit Winterreifen unterwegs sein. Im Stadtgebiet Bozen und auf der Brenner Autobahn (A22) gilt vom 15. November bis 15. April eine allgemeine witterungsunabhängige Winterreifenpflicht, auf den übrigen Straßen in Bozen ist sie von der Witterung abhängig. Motorräder dürfen in Südtirol bei winterlichen Verhältnissen und bei beginnendem Schneefall grundsätzlich nicht fahren.

Einheitlich geregelt ist die Bestimmung, welche Winterreifen in den Wintermonaten verwendet werden dürfen. Normalerweise dürfen Winterreifen, die einen niedrigeren Geschwindigkeitsindex tragen als in den Zulassungspapieren vorgesehen, nicht verwendet werden. Zwischen 15. Oktober und 15. Mai gilt diese Regelung ausnahmsweise jedoch nicht.

Mehr Infos zu Verkehrsregeln in Italien

Schweiz

Eine generelle Pflicht, Winterreifen zu nutzen, existiert nicht. Sollte man jedoch bei winterlichen Fahrverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs sein und den Verkehr behindern bzw. in einen Unfall verwickelt sein, werden entsprechend höhere Strafen ausgesprochen.

Schneeketten sind verpflichtend anzubringen (zumindest auf zwei Reifen), wenn in der jeweiligen Region entsprechende Verkehrszeichen darauf hinweisen. Von 1. November bis 30. April sind Spikes erlaubt, allerdings nicht auf Autobahnen und Schnellstraßen. Eine Ausnahme bilden die beiden Autobahnabschnitte, die durch die Tunnel San Bernardino und St. Gotthard führen.

Mehr Infos zu Verkehrsregeln in der Schweiz

Achtung beim Mietwagen

Vorsichtig sein sollte man bei Mietwagenbuchungen für winterliche Gebiete: Denn nicht alle Firmen rüsten ihre Fahrzeuge auf Winterreifen um. Die ÖAMTC Touristik empfiehlt daher, sich schon beim Reservieren die Ausrüstung des Fahrzeuges mit Winterreifen schriftlich bestätigen zu lassen. Sollte das Auto dennoch nicht mit Winterausrüstung ausgestattet sein, kann die Annahme verweigert werden.

Weitere Verkehrsregeln im Ausland

Wenn Sie sich mit dem Auto im Ausland unterwegs sind, sollten Sie sich über die verschiedenen Verkehrsregeln wie Tempolimits, Vignettenpflichten, Maut, Mitführpflichten und weitere Vorschriften in den be- bzw. durchreisten Ländern informieren.

Detaillierte Informationen für die Reise finden Sie in der weitweiten ÖAMTC Länder-Info unter www.oeamtc.at/laenderinfo in der Kategorie "Verkehrsbestimmungen".