01.11.2011
Autor:
Alexander Fischer I Fotos: Heinz Henninger

Japanische Botschaft

Stets stolz, immer freundlich, manchmal ein bisserl eigenwillig. Und leider leider nicht so variabel wie der Vorgänger – der neue Toyota Yaris.

Der neue Toyota Yaris im Test.

Fotostrecke

Bild 1 von 4
Bild 2 von 4
Bild 3 von 4
Bild 4 von 4
1 2 3 4
Japanische Botschaft. Der neue Toyota Yaris im Test.
Japanische Botschaft. Der neue Toyota Yaris im Test.
Früher war nicht alles besser. Manches aber praktischer. Der alte Yaris beispielsweise. Der hatte allein im Cockpitbereich sechs Fächer mit Klappdeckel. Und eine verschiebbare Rückbank. Das machte ihn einzigartig und ungemein praktisch. Die neue, dritte Generation des Yaris verzichtet leider auf diese lieb gewonnen Eigenheiten, punktet dafür aber in vielen anderen Belangen. Kleine Randnotiz: Der alte Yaris wird als Daihatsu Charade weiterverkauft.

AUSSEN & INNEN

Trotz der eingangs erwähnten reduzierten Variabilität lebt es sich im Innenraum des neuen Yaris recht kommod. Von den zehn Zentimetern Längenwachstum profitieren alle Passagiere, der vorhandene Knieraum für die hinten Mitreisenden würde gar manchem Auto der nächstgrößeren Kategorie gut tun. Auch optisch und haptisch hat sich im Inneren viel getan. Großteils dominieren Hartkunststoff-Oberflächen, die in ihrer Anmutung und Verarbeitung keinen Grund zur Klage bieten. So genannte Soft Touch-Materialien im Tür und Cockpitbereich sind erst ab der dritthöchsten Ausstattung „Active“ vorgesehen. Wenig zufrieden stellt der sehr geringe horizontale Verstellbereich des Lenkrads – das kann die Konkurrenz teilweise besser. Sonderbar: Einerseits verpasst Toy-ota dem Yaris ein sehr modernes Multimedia-System (mit Navi und Touchscreen, zu einem vergleichsweise geringem Aufpreis von 450 Euro netto), schafft es andererseits allerdings nicht, die Bordcomputer-Steuerung am Lenkrad unterzubringen. Klassenüblich: 286 Liter Kofferraumvolumen bei aufgestellten Rücksitzen.

FAHREN & SICHERHEIT

Das Fahrwerk des neuen Yaris ist eine echte Überraschung – im positiven Sinne. Schlaglöcher und diverse Fahrbahn-Unebenheiten werden tadellos gefiltert, schnelle Richtungswechsel und sportlich durcheilte Radien erst sehr spät mit einem tänzelnden Heck bzw.Untersteuern quittiert. Bevor es jedoch soweit kommt, greift das ESP bereits sanft regelnd ein. Lobenswert: ABS, ESP, Front-, Seiten- und Kopf-Airbags gehören zur Serienausstattung, ebenso ein Knieairbag für den Fahrer. Und warum dann nur vier Sterne? Weil die Lenkung in ihrer trägen, wenig gefühlvollen Wirkungsweise nicht zu dem sehr guten Gesamtpaket passt. Und weil der Dreizylinder-Motor (69 PS) zwar ein sparsames Mitschwimmen im Verkehr ermöglicht, im vollbeladenen Zustand oder bei hurtiger Fahrweise allerdings zu träge wirkt und zu viel verbraucht. Vielfahrern sei daher auch ein Blick auf den 99-PS-Benziner bzw. den 90-PS-Diesel empfohlen.

GELD & UMWELT

15.000 Euro kostet der fünftürige Yaris mit 1-l-Benziner in der getesteten Ausstattung „Active“. Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, USB- und AUX-Anschluss, die erwähnten weichen Kunststoff-Oberflächen, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, ein Multimedia-System mit 6,1-Zoll-Display und Rückfahrkamera sind da schon an Bord. Damit bleibt der kleine Japaner preislich unterhalb der etablierten Konkurrenz von Ford und VW.

Technische Daten Toyota Yaris 1,0 VVT-i Active

Preis: 15.000 EUR
Motor: 3-Zylinder-Reihe, 998 cm3
Leistung: 51 kW (69 PS)
Drehmoment: 93 Nm bei 3.600/min
Antrieb: Front-Antrieb, 5-Ganggetriebe
L/B/H: 3.885/1.695/1.510 mm
Radstand: 2.510 mm
Leer-/Gesamtgewicht: 1.010/1.430 kg
Kofferraum min/max: 286/768 l
Tankinhalt: 42 l
Beschleunigung 0-100: 16,2 sec
Elastizität 60-100 (4. G.): 16,4 sec
Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h
Norm-Verbrauch (l/100 km):
Stadt/Überland/gesamt 5,7/4,2/4,8
CO2-Emission (Norm): 110 g/km
Test-Verbrauch: 6,2 l/100 km ROZ 95
Steuer, Versicherung (jährl. Bezahlung):
Kfz-Steuer: 178,20 EUR
SK/Kfz-Haftpflicht/Stufe 0 ab 191,92 EUR

FAZIT

PLUS: Gut abgestimmtes Fahrwerk, breiter Einstieg zu den hinteren Sitzplätzen.
MINUS: Geringe Längsverstellbarkeit des Lenkrads, keine Tipp-Funktion für Blinker.