22.12.2010

Weder Autohass noch Autoliebe

Kommentar Peter Pisecker, Chefredakteur

Der ÖAMTC hat Grund zur Freude: Dieser Tage konnte der Club das 1,8-millionste Mitglied begrüßen. 1,8 Millionen Mitglieder, die dem achtgrößten Automobilclub der Welt vertrauen.

Sind das 1,8 Millionen Autofreaks? Umwelt­zerstörer, Raser, Radweg-Verparker, lustvolle Stau-Verursacher? Natürlich nicht. Leserbriefe an den auto touring und viele hunderte Anrufe, E-Mails und andere Zuschriften, die den Club täglich erreichen, zeigen die enorme Bandbreite der Interessen unserer Mitglieder. Da sind viele Menschen dabei, denen das Autofahren Spass macht, aber auch solche, die lieber weniger Autos hätten, weil sie unter der Verkehrsbelastung leiden.

Besonders deutlich hat sich das kürzlich bei der ersten rot-grünen Regierungsbildung Öster­reichs gezeigt. Die einen begrüßen den Eintritt der Grünen in den Wiener Landtag, andere befürchten massive Einschränkungen für Autofahrer in Wien. Viele Wienerinnen und Wiener, auch ÖAMTC-Mitglieder, haben zum Teil diametral unterschiedliche Erwartungen: Den einen ist der motorisierte Individualverkehr in den Städten schon längst zu viel geworden, sie empfinden wie Goethes Zauberlehrling: Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Sie hoffen geradezu, dass die Grünen den Autos in der Stadt den Kampf ansagen.


Anderen aber ist es wichtig, ihr Verkehrsmittel frei wählen zu können, auch wenn es ein (zu) großes Automobil sein sollte. Sie empfinden zunehmende Verteuerungen und drohende Fahrbeschränkungen als bloße Schikane. Das sind die beiden Meinungspole, zwischen denen die Mehrheit der Clubmitglieder aber einen durchaus ausgewogenen Standpunkt einnimmt.

Ebenso wie der ÖAMTC selbst: Er setzt auf Eigenverantwortung und auf den sinnvollen Umgang mit dem Auto. Das schließt beispielsweise halb­starke Kavalierstarts an Ampeln, Rücksichtslosigkeit schwächeren Verkehrsteilnehmern gegenüber und das Anwerfen großvolumiger Verbrennungsmotoren für eine kurze Fahrt ums Eck ausdrücklich nicht ein.

Es allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann, heißt es im Volksmund. Der ÖAMTC versucht sich dennoch in dieser Kunst. Denn immerhin haben 1,8 Millionen Menschen in diesem Land eines gemeinsam: Die Gewissheit, dass ihnen ihr Club jederzeit hilft, ihr Ziel zu erreichen.

100 Prozent Mobilität – egal, was passiert. Das ist das Versprechen des ÖAMTC an seine Mitglieder.