20.01.2012
Autor:
Christoph Löger I Fotos: Werk

Fahrbericht: Subaru XV

Erste Ausfahrt im neuen Crossover-SUV des japanischen Allrad-Pioniers.

Erste Ausfahrt im neuen Crossover-SUV.

Fotostrecke

Thumbnails

Bild 1 von 6
Bild 2 von 6
Bild 3 von 6
Bild 4 von 6
Bild 5 von 6
Bild 6 von 6
1 2 3 4 5 6
Der neue Subaru XV: Das fesche Crossover-SUV steht Anfang Februar ab  24.990 Euro bei den heimischen Händlern.
Der neue Subaru XV: Das fesche Crossover-SUV steht Anfang Februar ab 24.990 Euro bei den heimischen Händlern.
Soeben war der neue Subaru XV bei uns erstmals in natura auf der Vienna Autoshow zu sehen, und schon Anfang Februar werden wir ihn auch auf Österreichs Straßen erleben.

"Urban adventure", also "städtisches Abenteuer" nennt Subaru das Konzept hinter dem Crossover-SUV und macht damit deutlich, auf welchem Terrain sich die meisten SUV heutzutage bewegen - nämlich auf befestigtem. Und hier macht der nur knapp 1,5 Tonnen schwere XV eine gute Figur, wie wir auf den ersten Schnupper-Kilometern feststellen konnten: Das Fahrwerk ist sportlich-straff ausgelegt, die Lenkung ausreichend direkt, sowohl Sitzposition als auch Übersicht sind gut. Passagiere im Fond werden sich auf längeren Reisen außerdem über die größte Knie-Freiheit im Segment freuen.

Es wäre aber nicht Allrad-Pionier Subaru, wenn man sich mit dem XV nicht auch ins (leichte) Gelände wagen könnte: Permanent-Allrad ist immer an Bord, dazu gibt's 22 Zentimeter Bodenfreiheit (das ist Klassen-Bestwert) und bei der Benziner-Variante mit manueller Fünfgang-Schaltung ein Untersetzungs-Getriebe, das die Gänge jeweils um 30 Prozent kürzt. Stichwort Benzinmotor: Das neue 1,6-Liter-Boxer-Aggregat leistet 114 PS, ist ein akustisch eher rauer Zeitgenosse, begnügt sich im Schnitt aber mit braven 6,5 Litern Sprit (mit stufenloser CVT-Automatik sogar mit 6,3 Litern).

Für den heimischen Markt interessanter: die Diesel-Alternative in Form eines komplett neuen Zweilter-Boxers. Der Motor leistet in zwei Ausbaustufen entweder 109 oder 147 PS, bleibt mit 5,6 Litern Normverbrauch ebenfalls recht sparsam, muss aber ohne Automatik-Option und Untersetzungs-Getriebe auskommen. Ebenfalls verzichten muss man auf die bisher markentypische Lufthutze auf der Motorhaube, an deren Optik sich laut Subaru die Geister schieden. Lückenlos: die Sicherheitsausstattung mit serienmäßiger Stabilitätskontrolle VDC und einer Airbag-Armada inklusive Luftsack für die Fahrer-Knie.

Die Preispalette beginnt beim XV 1,6i "Classic" (Benzin) um 24.990 Euro und endet beim XV 2,0D "Exclusive" (147-PS-Diesel) um 34.990 Euro. Marktstart ist Anfang Februar, der 109-PS-Diesel ist ab April verfügbar.

Video: Subaru XV auf der IAA Frankfurt