Vignette, E-Vignette, Maut - was gilt wo?

Regelungen zur Bezahlung von Straßenbenutzungsgebühren in Europa

© ÖAMTC
© ÖAMTC
In Europa existiert eine Vielzahl an unterschiedlichen Regelungen hinsichtlich der Straßenbenutzungsgebühren. Um böse Überraschungen während der Reise zu vermeiden, sollte man sich vorab informieren.

Die Regelungen im Überblick: 

Vignette

Eine Vignettenpflicht für Pkw und Motorräder gilt neben Österreich auch in Slowenien und in der Schweiz. In Tschechien, der Slowakei und in Bulgarien müssen nur Pkws eine Vignette kleben, Motorräder sind ausgenommen.

Unterschiede gibt es bei der Länge der Gültigkeit. Während die Wochenvignette in Tschechien und in der Slowakei an zehn aufeinander folgenden Tagen gültig ist, hat sie in Slowenien, Bulgarien und Rumänien an exakt sieben Tagen Gültigkeit.

Wer also von Samstag bis Samstag nach Slowenien reist, muss bereits zwei 7-Tages-Vignetten zu je 15 Euro oder eine 1-Monatsvignette zum Preis von 30 Euro kaufen.

Die Schweizer Autobahnvignette gibt es nur für eine Gültigkeitsdauer von 14 Monaten und kostet 40 Euro. Eine Kurzzeit-Vignette gibt es für die Schweiz nicht.

Tipp für den Vignettenkauf in Slowenien: In Slowenien muss die Rechnung für die Vignette für die Dauer der Gültigkeit mitgeführt werden. Generell empfiehlt es sich, Rechnungen für Vignetten während der Reise aufzubewahren, denn teilweise fordert die Polizei sie ein.

Mehr Infos zur Vignettenpflicht in Österreich, Slowenien, Schweiz, Tschechien, Slowakei und Bulgarien in der ÖAMTC Länder-Info.

E-Vignette

Ein elektronisches Vignettensystem (E-Vignette) gibt es zurzeit in Ungarn und Rumänien. Hier wird beim Kauf das Fahrzeugkennzeichen elektronisch erfasst und in einer Datenbank gespeichert. Die Kontrolle erfolgt elektronisch über einen Kennzeichenabgleich.

Beim Aufnehmen des Fahrzeugkennzeichens passieren leider gerade in Ungarn immer wieder Fehler. Um eine Strafverfügung zu vermeiden, sollte daher unbedingt die Richtigkeit der Daten überprüft werden, bevor man diese mit seiner Unterschrift auf dem Beleg bestätigt. Sobald man signiert hat, fallen für jede Änderung Gebühren an. Ebenso sollte dieser Beleg nach Ablauf der Gültigkeit noch ein Jahr aufbewahrt werden.

Mehr Infos zur E-Vignette in Ungarn und Rumänien in der ÖAMTC Länder-Info.

Maut

Die zurückgelegte Strecke auf den jeweiligen Straßen ist die Grundlage für die Berechnung der Straßenbenutzungsgebühr in vielen europäischen Staaten, darunter Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal, Serbien, Spanien und die Türkei.

Für die Bezahlung sind fixe Mautstellen eingerichtet, die häufig Kredit- und Bankomatkarten akzeptieren. Dennoch lohnt es sich, ausreichend Kleingeld in der jeweiligen Landeswährung dabei zu haben, falls die Kartenzahlung nicht möglich ist.

Mithilfe des ÖAMTC Routenplaners können neben Strecke und Fahrtzeit auch die Mautkosten und eventuelle Sondergebühren für die Nutzung von Tunnels und Brücken bequem von zu Hause aus berechnet werden.

Mehr Infos zu Mautkosten- und bezahlung in Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal, Serbien und Spanien in der ÖAMTC Länder-Info.

Tempolimits, Vignetten und Strafen im Ausland

Wenn Sie sich mit dem Auto auf große Urlaubsfahrt begeben, sollten Sie sich außerdem über die verschiedenen Verkehrsregeln wie Tempolimits, Mitführpflichten, Licht am Tag, Promillegrenzen und weitere Vorschriften in den be- bzw. durchreisten Ländern informieren.

Detaillierte Informationen für Ihre Reise finden Sie dazu in der weltweiten ÖAMTC Länder-Info unter www.oeamtc.at/laenderinfo in der Kategorie "Verkehrsbestimmungen".