Fahrzeugüberwachung per Satellit

Gegen Autoklau im Ausland: Satellitenortung gegen Diebe.

© ÖAMTC
© ÖAMTC

Deutsche Automarken besonders gefährdet

Der Gefahr eines Autodiebstahls ist man immer ausgesetzt, vor allem, wenn man Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Toyota, Skoda, Mercedes, BMW, Opel, Seat, Ford und Renault fährt. Dies geht aus den zuletzt veröffentlichten Zahlen des Innenministeriums klar hervor. Aus diesen Zahlen geht weiters hervor, dass nur ein kleiner Teil der gestohlenen Fahrzeuge sichergestellt werden konnte.

Was versteht man unter Satellitenortung?

"Durch die Satellitenortung kann im Anlassfall punktgenau festgestellt werden, wo sich das Auto befindet", erklärt Wolfgang Kilian-Löffler, ÖAMTC Experte für Telematik-Notfallservices. In den letzten Jahren wurden 90% der gestohlenen und mit einen Ortungssystem ausgestatteten Fahrzeuge wieder aufgefunden.

Wie funktioniert Satellitenortung?

Dank der hervorragenden Kooperation mit Europol und der lokalen Polizei, sowie einer direkten Anbindung der Ortungssysteme an die Einsatzzentrale, kann der ÖAMTC Mitarbeiter die Beamten mit den notwendigen Ortungsinformationen versorgen und die Einsatzkräfte zielgerichtet zum gesuchten Fahrzeug dirigieren. "Oft nur wenige Stunden nachdem der Wagen als gestohlen gemeldet worden ist, kann das Auto dem Besitzer wieder zurückgegeben werden", erklärt Kilian-Löffler den zentralen Vorteil gegenüber herkömmlichen Alarmanlagen. Mit konventionellen Fahndungsmethoden, der anschließenden Besitzerermittlung und Kontaktaufnahme, sowie der Begutachtung und Überführung des Autos, dauert die Rückgabe oft Monate. Vorausgesetzt das Fahrzeug wird überhaupt aufgefunden.

Wo kann man die Geräte kaufen und wer ist Vertrags- und Ansprechpartner?

Um die Möglichkeiten der Satellitenortung in noch größerem Umfang zu nutzen, bietet die Fa. Dolphin Technologies (MetaSystem Group) Satalarm® Geräte am Markt an sowie UNIQA-Versicherung (Safeline). Die neben dem Vorteil der Diebstahlsortung auch weitere Zusatzdienste ermöglichen. So z.B. den Notfallknopf zur Kontaktaufnahme mit der ÖAMTC Einsatzzentrale bei Notfall, Panne oder Informationsbedarf, einen Crashsensor zur automatischen Notfallmeldung im Falle eines Unfalles (eCall) sowie ein elektronisches Fahrtenbuch.
Diese Geräte werden von Dolphin und UNIQA verkauft und sind auch somit Vertrag- und Ansprechpartner.
Der ÖAMTC ist Leistungserbringer hinter derartigen Systemen, der eine Aufschaltung auf ein Callcenter ermöglicht.

Was muss man nach dem Einbau tun?

Im Falle eines Diebstahls bzw. Notfall ruft man die Telefonnummer an, die der jeweilige Partner (Dolphin oder UNIQA) bei Vertragsabschluss bekannt gegeben hat oder den Notfallknopf betätigen.

Weitere Infos

Weitere Infos zu Satalarm finden Sie bei Dolphin Technologies (Siehe Linkbox).