Carnet de Passages

Grenz- und Zolldokument für die vorübergehende zollfreie Einfuhr von Land- und Wasserfahrzeugen zu touristischen Zwecken.

© ÖAMTC
© ÖAMTC

Was ist es?

  • Ein Grenz- und Zolldokument, bestehend aus 25 gleichen Seiten und einer Verbleibsbescheinigung.
  • Ein Passierscheinheft, das die vorübergehende zollfreie Einfuhr von Land- und Wasserfahrzeugen anläßlich eines touristischen Aufenthalts oder zum Zwecke der Gewerblichen Güter- und Personenbeförderung ins Ausland erlaubt.
  • Das Dokument enthält Namen und Adresse des Dokumentinhabers, alle fahrzeugbezogenen Daten (auch Wert, Farbe), Ausstelldatum, Ablaufdatum
In der Länder-Info, unter der Kategorie "Kraftfahrzeugdokumente" beim jeweiligen Land, finden Sie Infos, ob ein Carnet erforderlich ist oder nicht.

___________________________________________________________________

Rückzug aus dem Geschäftsfeld "Carnet de Passages" - Neuaustellung von Carnets durch den ADAC


Mit Ende 2016 zieht sich der ÖAMTC aus dem "Geschäftsfeld Carnet de Passages" zurück. Um eine reibungslose Weiterführung zu gewährleisten, können ab sofort Carnet de Passages mit Gültigkeitsdatum ab dem 1.1.2017 - auch von ÖAMTC-Mitgliedern - beim ADAC beantragt werden.

Alle Infos sowie die Unterlagen für die Antragstellung finden Sie unter:

www.adac.de/carnetdepassage

Die Zustellung des Carnets erfolgt ausschließlich auf dem Postweg. Von der Antragstellung an den ADAC bis zum Erhalt des Carnets kann es idR. 1 bis 3 Wochen dauern.

Bitte beachten Sie, dass ein Carnet frühestens 4 Wochen vor dem Beginndatum ausgestellt werden kann.

Für alle bis zum 31.12.2016 vom ÖAMTC ausgestellten Carnets bleibt die Abwicklung unverändert.
  • Wiedereinfuhr des geschützten Kfz in die EU
  • Rückgabe des ordnungsgemäß abgestempelten Carnets beim ÖAMTC
  • Prüfung des Carnets und Rückgabe der hinterlegten Bankgarantie
_____________________________________________________________________

Gültigkeit:

  • Gültig ab Ausstelldatum 1 Jahr minus 1 Tag (364Tage)
  • Danach kann es in Ausnahmefällen für die Rückreise nach Österreich im Reiseland noch 3 Monate verlängert werden (Antrag 4 Wochen vor Ablauf beim AIT-Club des carnetpflichtigen Aufenthaltslandes)
  • oder 6 - 8 Wochen vor Ablauf beim ÖAMTC ein Folge-CdP beantragen. Das Gültigkeitsdatum des Folge-CdP muß nahtlos auf das Ablaufdatum des Originaldokuments folgen.

Wird ausgestellt für:

  • ÖAMTC-Mitglieder, Nicht-MG, Arbö-MG mit Wohnsitz in Österreich (Kat. Auto, natürliche Person) und österr. KFZ-Zulassung (Kennzeichen)
  • Fast alle afrikanische, asiatische Länder, Länder des Nahen Ostens, Australien/Neuseeland, u.U. USA/Kanada und Südamerika, für Marokko, Tunesien, Syrien, Israel und Jordanien bei längeren Aufenthalten als ein Monat. Nicht gültig ist das Carnet in Europa in geographischem Sinne.
  • Alle KFZ mit österr. Straßenzulassung und Kennzeichen (LKW, PKW, Motorrad, auch Anhänger ohne gewerbliche Fracht) und Wasserfahrzeuge.
  • Für Luftfahrzeuge jeglicher Art wird k e i n Carnet de Passages ausgestellt.
Carnet wird ausgestellt an den Dienststellen Schubertring, Schanzstraße, Amstetten sowie in allen Landesvereinszentralen. Nicht an den Grenzstationen!

Unterlagen für Ausstellung:

  • Clubkarte (falls Mitglied)
  • Zulassungsschein
  • Bankgarantie/Besicherung: Der ÖAMTC garantiert mit der Ausgabe des CdP für die Wiedereinfuhr bzw. ordnungsgemäße Verzollung des Fahrzeuges.
    Da bei Nichteinhaltung der Bestimmungen Regressansprüche gegen den ÖAMTC bestehen, wird solange das CdP in Verwendung ist eine Sicherstellung in Form einer unbefristeten Bankgarantie benötigt.
    Sparbücher werden als Sicherstellung nicht akzeptiert.

Kosten:

  • EUR 140,00 für Mitglieder
  • für evtl. Nichtmitglieder EUR 240,00 (teurer als Kombination Mitgliedschaft + Dokument)
  • ARBÖ-Mitglieder zahlen durch Bestätigung ihres Clubs auf der Antragsrückseite ebenfalls den Mitglieder-Preis.

Kaution:

  • für Nichtrisiko-Länder 100% des Eintragungswertes (= Zeitwert minus 30%)
  • für Risiko-Länder 200% des Eintragungswertes ( = Zeitwert minus 30% mal 2)
  • Risikoländer: dzt. Senegal, Indien, Pakistan, Iran, Irak, Libanon, Kenia, Südafrikanische Zollunion (Südafrika, Namibia, Botswana, Swaziland, Lesotho), Syrien, Philippinen.
  • Ägypten hat Sonderstellung: dort ist in jedem Fall eine unbefristete Bankhaftung für KFZ unter 2.000ccm mit mindestens EURO 20.000.- über 2.000ccm mit mindestens. EURO 40.000.- zu hinterlegen.
  • Australien hat ebenfalls eine Sonderstellung: hier müssen zusätzlich EURO 6.300.- zur Bankhaftung hinzugerechnet werden (ausgenommen Motorräder).