Mazda6: Motorschadengefahr

Nur 2,5-Liter-Benzin-Modelle betroffen

Der japanische Fahrzeughersteller Mazda ordert österreichweit insgesamt 17 Mazda6 (GH) in die Vertragswerkstätten zurück. Bei Fahrzeugen mit 2,5-Liter-Benzinmotor, die zwischen Jänner und Februar 2008 produziert wurden, müsse der Sicherungsring des Kolbenbolzens überprüft werden. Europaweit sind 1.495 Fahrzeuge betroffen.

Schadhafter Kolbensicherungsring

Aufgrund eines Abstimmungsfehlers innerhalb der automatischen Montageanlage könne sich der Sicherungsring des Kolbenbolzens während des Einbaus verformt haben, erklärt Mazda Austria gegenüber dem ÖAMTC. Wird das Fahrzeug trotz defektem Sicherungsring weiterhin betrieben, sind weitreichende Folgeschäden, wie z.B. ein Motorschaden, nicht auszuschließen. Im ungünstigen Fall spricht Mazda sogar von einem Fahrzeugbrand.

Für 10 Stunden in die Werkstatt

An den betroffenen Fahrzeugen werden sämtliche Sicherungsringe kontrolliert und bei Beschädigung ausgetauscht. Dem Importeur zufolge werden die anfallenden Reparaturarbeiten ca. 10 Stunden andauern.

Besitzer werden demnächst informiert

Die Aktion ist vor Kurzem in Österreich gestartet worden. Die betroffenen Kunden werden seit 30. April 2011 im Auftrag von Mazda Austria über den Versicherungsverband angeschrieben. Bisher sind weltweit keine Unfälle bekannt geworden, hält der Importeur abschließend fest.