Praxistest: Sparen mit Erdgas und Hybrid

von Claudia Lagler

© ÖAMTC
© ÖAMTC
Salzburger Tankstellen gehören zu den teuersten in ganz Österreich. Der ÖAMTC hat für seine Mitglieder Alternativen zu Benzin und Diesel getestet und Spritspartipps gesammelt.

Auch wenn die Ölpreise gerade wieder etwas fallen: Wirklich günstig wird die Fahrt zur Tankstelle auch in Zukunft nicht mehr werden. Mobilität bleibt teuer. Doch wie sieht es mit Alternativen zu Benzin und Diesel aus? Kann man damit wirklich sparen? Der ÖAMTC Salzburg hat für seine Mitglieder Hybrid- und Erdgasautos getestet. Das Ergebnis: Je nach individueller Anforderung können diese Fahrzeuge durchaus eine günstigere Alternative sein.

Hybrid bewährt sich auf der Kurzstrecke

"Für Kurzstrecken und im Stadtbetrieb bringt ein Hybridauto beachtliche Einsparungen. Auf langen Strecken gibt es keine Ersparnis, wenn die Batterie leer ist und auf Benzinbetrieb umgeschaltet wird", bilanziert Peter Schmid, der technische Leiter des ÖAMTC Salzburg, den Testbetrieb mit einem Hybridfahrzeug.

Förderung für Erdgasautos

Gute Erfahrungen hat der ÖAMTC Salzburg mit einem Erdgasfahrzeug gemacht. "Mit Erdgas zu fahren, ist im Vergleich zu Diesel und Benzin deutlich günstiger", weiß Schmid. Bei einer durchschnittlichen Kilometerleistung erspart man sich laut Salzburg AG rund 700 Euro pro Jahr. Das Tanken ist einfach und dauert nicht länger als an der herkömmlichen Zapfsäule. Zu beachten ist laut ÖAMTC allerdings, dass ein Erdgasfahrzeug nicht ganz so spritzig ist, wie ein herkömmliches Auto. Man sollte deshalb auf eine etwas höhere Motorisierung achten, rät Schmid. Und noch etwas gilt es zu beachten: Während die Salzburg AG in unserem Bundesland mittlerweile ein sehr dichtes Netz an Erdgaszapfsäulen aufgebaut hat, ist es in anderen Bundesländern oder im Ausland noch nicht selbstverständlich, auch Gas an der Tankstelle anzubieten. Ein Tipp: Das Land Salzburg sowie die Salzburg AG fördern den Umstieg auf ein Erdgasfahrzeug für Privatpersonen und Unternehmen. Infos unter www.erdgasdrive.at.

Größere Auswahl

Die meisten Automobilhersteller arbeiten zur Zeit an Hybrid- oder Elektroautos. Bei den großen Salons in Genf und Paris wurden heuer Modellstudien präsentiert, die in den kommenden Monaten zur Serienfertigung gelangen könnten. So plant VW beispielsweise einen Hybrid-Golf. Auch Peugeot, Audi, Citroen oder Renault arbeiten an Hybridvarianten ihrer Modelle. Wer sich den Umstieg auf so ein umweltfreundliches Fahrzeug überlegt, kann in einigen Monaten mit einer wesentlich größeren Modellauswahl als derzeit rechnen. Die Techniker des ÖAMTC haben sich eingehend mit den Stärken und Schwächen der alternativen Antriebe befasst und beraten die Mitglieder gerne!

Preisvergleich lohnt sich

Aber auch mit herkömmlichen Autos kann man beim Tanken viel Geld sparen. Der ÖAMTC listet auf seiner Homepage tagesaktuell die Tankstellen mit den günstigsten Benzin- und Dieselpreisen auf. Die Unterschiede liegen bei rund 15 Cent - das kann bei einer Tankfüllung eine Ersparnis von rund acht Euro bedeuten. Näheres unter www.oeamtc.at/sprit