27.11.2012

14 Neuwagen im Crashtest

Bild 1 von 14
Bild 2 von 14
Bild 3 von 14
Bild 4 von 14
Bild 5 von 14
Bild 6 von 14
Bild 7 von 14
Bild 8 von 14
Bild 9 von 14
Bild 10 von 14
Bild 11 von 14
Bild 12 von 14
Bild 13 von 14
Bild 14 von 14
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

14 Fahrzeuge hat der ÖAMTC beim aktuellen Crashtest eingehend geprüft:

  • zwei Kleinwagen (Fiat 500L, Ford Fiesta),
  • drei Fahrzeuge aus der Kompaktklasse (Mercedes A-Klasse, Seat Leon, Skoda Rapid, VW Golf),
  • ein Mittelklasse-Wagen (Volvo V60),
  • ein Mini Van (Dacia Lodgy),
  • vier leichte (Ford Kuga, Mitsubishi Outlander, Opel Mokka, Subaru Forester) sowie
  • zwei schwere Geländewagen (Hyundai Santa-Fe, Range Rover).

Überprüft wurden die bewährten Kriterien Sicherheit für Erwachsene und Kinder, die Ausstattung mit Fahrerassistenzsystemen sowie die Fußgängersicherheit.

Autos werden dank Testarbeit immer sicherer

"Bis auf den Dacia Lodgy, der nur drei Sterne erreichte, wurden alle Fahrzeuge mit fünf Sternen bewertet", fasst ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang die Ergebnisse zusammen. "In einem Fünf-Sterne-Auto sitzt man schon sehr sicher. Damit zeigt sich einmal mehr, dass sich die hartnäckige Testarbeit der Mobilitätsclubs lohnt."

Das beste Gesamtergebnis erzielte der Opel Mokka, der in jeder der vier Kategorien überzeugte und damit ein sehr ausgewogenes Sicherheitspaket bietet.

Dacia Lodgy schwächster Kandidat

"Ein Grund für die Abwertung des Dacia ist die fehlende Ausstattung mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP). Dieses Fahrerassistenzsystem sollte längst serienmäßig in allen Neuwagen vorhanden sein", stellt Lang klar.

Ebenfalls bedenklich: Als Erwachsener sitzt man im Dacia Lodgy nicht unbedingt sicher. "Speziell bei einem seitlichen Crash gegen einen Baum oder Laternenmasten ist das Risiko von schweren Verletzungen im Brustbereich sehr groß", analysiert der ÖAMTC-Experte. "Noch schlimmer sieht es bei einem Aufprall von hinten aus, wo lebensbedrohliche Verletzungen im Nackenbereich drohen."

Die Ergebnisse des ÖAMTC-Crashtests im Detail

Es gibt also einen klaren Testverlierer. Aber auch bei den 5-Sterne-Fahrzeugen bestehen in Detailbereichen Verbesserungsmöglichkeiten. "Die Fußgängersicherheit ist und bleibt ein Sorgenkind", erklärt der ÖAMTC-Cheftechniker. "Der vom Dacia Lodgy erreichte Wert von 44 Prozent ist aber zum Glück eine Ausnahme." Die restlichen Testkandidaten liegen in dieser Kategorie zwischen 63 (Range Rover) und 73 Prozent (Subaru Forester), haben also noch Luft nach oben.

Gut geschützt als Insasse

Als Fahrzeuginsasse ist man hingegen in den meisten 5-Sterne-Autos sehr gut geschützt. Dennoch zeigen sich bei einigen Fahrzeugen insbesondere beim Seitenaufprall gegen einen Hindernis leicht bis mittelmäßig erhöhte Werte. "Ein seitlicher Aufprall gegen einen Baum ist kein seltenes Unfallszenario. Hier muss bei einigen Fahrzeugen dringend nachgebessert werden", fordert der ÖAMTC-Experte.

Kinder können in allen getesteten Fahrzeugen relativ sicher transportiert werden – die Spanne der Bewertungen reicht von 77 (Dacia Lodgy) bis 92 Prozent (Seat Leon).
Alle Informationen zu den getesteten Fahrzeugen und weitere Tests des ÖAMTC siehe Linkbox.